1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 28.09.2016, BMW Motorrad Race Trophy

Dreifacher Titeljubel

Das Renngeschehen des Wochenendes im Überblick

Die BMW Motorrad Motorsport Racer sammeln weiter Titel: Am vergangenen Wochenende sind drei weitere dazugekommen. Vincent Lonbois sicherte sich die Meisterkrone in der International Road Racing Championship (IRRC), Lukáš Pešek in der Superbike-Klasse der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR SBK) und Benjamin Colliaux in der French European Bikes Championship (FR EU). Zusätzlich zum dreifachen Titelgewinn haben die BMW S 1000 RR Piloten am Wochenende acht Siege und insgesamt 19 Podiumsplätze geholt. Insgesamt haben die BMW Piloten in diesem Jahr bereits sieben Titel eingefahren. Die Saison der BMW Motorrad Race Trophy endet am 4. Dezember 2016.

Das Finale der IRRC 2016 wurde im Rahmen des traditionsreichen Frohburger Dreieckrennens bei Leipzig ausgetragen. Den Titelkampf in der IRRC machten die beiden Teamkollegen aus der Mannschaft von Herpigny Motors BMW Motorrad Belux, Vincent Lonbois und Sébastien Le Grelle, unter sich aus. Am Ende sicherte sich Lonbois, der die Meisterschaft von Saisonbeginn an angeführt hatte, auch den Titel. Le Grelle belegte den zweiten Gesamtrang, Didier Grams (G&G Motorsport) hatte schon vor dem Finale als Gesamtdritter festgestanden.

Bei der 54. Auflage des Frohburger Dreieckrennens setzte sich das Feld aus den Stammpiloten sowie zahlreichen Gaststartern zusammen. So trat das Team penz13.com BMW Motorradsport von Rico Penzkofer mit den britischen Road Racern Michael Rutter, Gary Johnson und Danny Webb an. Die BMW S 1000 RR Piloten dominierten das Feld und holten einen Sieben- sowie einen Sechsfachsieg. Rutter war in Frohburg nicht zu schlagen: Er gewann mit der Penz13.com RR beide Rennen der IRRC. Lonbois und Le Grelle belegten jeweils einen zweiten und einen dritten Platz auf dem Podium. Grams stürzte im ersten Lauf in Führung liegend, im zweiten Lauf belegte er Rang vier.

Die Alpe Adria Road Racing Championship (AARR) trug ihr Finale auf dem Slovakia Ring bei Bratislava aus. In der Superbike-Klasse (AARR ABK) fuhr Lukáš Pešek mit einem perfekten Wochenende zum Titelgewinn. Der Tscheche holte sich mit seiner RR des Teams BMW Motorrad CSEU für beide Rennen die Poleposition, feierte einen Doppelsieg und sicherte sich beide Male die schnellste Rennrunde – in Lauf zwei sogar mit neuem Rundenrekord. In der Superstock-Klasse (AARR STK) stand Michal Prášek (Rohac and Feijta motoracing team) bereits seit der vorletzten Saisonrunde als Champion fest. Auf dem Slovakia Ring belegte er mit seiner RR in beiden Rennen den zweiten Platz.

Ein perfektes Wochenende hatte auch Kenny Foray beim Saisonfinale der French Superbike Championship (FSBK) in Albi. Die Bilanz des Tecmas Racing Team Piloten lautete ebenfalls: zweimal Poleposition, Doppelsieg und zweimal die schnellste Rennrunde. In der Meisterschaftswertung beendete Foray die Saison auf dem zweiten Rang.

Den dritten Titel des Wochenendes holte Benjamin Colliaux (Team Cherot Moto Sport) in der French European Bikes Championship (FR EU). Auch in dieser Serie fiel die Entscheidung zwischen zwei BMW S 1000 RR Fahrern – Colliaux und Florian Brunet-Lugardon (Gers Moto Vitesse Ordannaise). Brunet-Lugardon feierte beim Finale einen Doppelsieg, doch Colliaux reichten ein dritter sowie ein zweiter Rang zum Titelgewinn. Florians Bruder Cyril stieg in Albi ebenfalls auf das Treppchen. Im zweiten Rennen, in dem es einen Fünffachsieg für die RR gab, belegte er den dritten Platz.

Auch die Superbike IDM / Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) trug am Wochenende ihr Saisonfinale aus. Auf dem Hockenheimring gab es für die RR Piloten zwei Podiumsplätze in der Superstock-Klasse (IDM STK). Im ersten Rennen holte Pepijn Bijsterbosch (Van Zon-Remeha-BMW) den dritten Rang auf dem Treppchen (Fünfter gesamt), in Lauf zwei sicherte sich sein Teamkollege Jan Bühn diese Position (ebenfalls Fünfter gesamt).

Die MFJ Superbike All Japan Road Race Championship (MFJ) machte am Wochenende in Okayama Station. Da die Veranstaltungen in Autopolis aufgrund von Erdbebenschäden ausfallen mussten, wurden in Okayama zwei Rennen ausgetragen. Die besten BMW Platzierungen holten Shinya Takeishi (SYNCEDGE 4413 Racing) und Daisaku Sakai (Rosetta Motorrad39) als Fünfter beziehungsweise Neunter des zweiten Laufs.

Auch in Südafrika waren die BMW S 1000 RR Piloten am Wochenende im Einsatz. Auf dem Dezzi Raceway südlich von Durban stand die siebte Runde der South African SuperGP Champions Trophy (RSA SBK) auf dem Programm. Bestplatzierter BMW Fahrer war Lance Isaacs (Lance Isaacs Racing), der beide Rennen jeweils auf Position sechs beendete.

Im Folgenden finden Sie alle Ergebnisse des Wochenendes im Überblick:

International Road Racing Championship in Frohburg

Rennen 1:

1. Michael Rutter (Team penz13.com BMW Motorradsport) (+ schnellste Rennrunde) – Gaststarter
2. Vincent Lonbois (Herpigny Motors BMW Motorrad Belux)
3. Sébastien Le Grelle (Herpigny Motors BMW Motorrad Belux)
4. Danny Webb (Team penz13.com BMW Motorradsport)
5. Marek Červený (Wepol – Sapmetal) – Gaststarter
6. Gary Johnson (Team penz13.com BMW Motorradsport) – Gaststarter
7. Matti Seidel (MSA Racing by penz13.com) – Gaststarter
11. Petr Bičiště (G&G Motorsport)
13. David Datzer (Sportbike-Custom by Tuka Racing)
20. Foti Psomadakis (Braunholz Metallbau Hannover & netMagazin)
21. Barrie Botte (Race Fanatics) – Gaststarter
23. Jean-Pierre Polet (JPM Team)
DNF Didier Grams (G&G Motorsport)
DNS Marnix D’Hondt (Fun Racing Team) – Gaststarter
DNS Christian Wiesinger (PSV-Wels Motorsport)
DNS Kamil Holan (BMW Motorrad Czech Republic)

Rennen 2:

1. Michael Rutter
2. Sébastien Le Grelle
3. Vincent Lonbois (+ schnellste Rennrunde)
4. Didier Grams
5. Danny Webb
6. Gary Johnson
9. Marek Červený – Gaststarter
11. Petr Bičiště
13. Marnix D’Hondt – Gaststarter
15. David Datzer
19. Barrie Botte – Gaststarter
21. Foti Psomadakis
25. Jean-Pierre Polet
DNS Matti Seidel
DNS Christian Wiesinger
DNS Kamil Holan

Alpe Adria Road Racing Championship auf dem Slovakia Ring

Superbike-Rennen 1:

1. Lukáš Pešek (BMW Motorrad CSEU) (+ schnellste Rennrunde)
6. Martin Choy (BMW Motorrad CSEU)
7. Christopher Kemmer (Bertl K. Racing Team)
10. Patrick Dangl (Motofactory Racing Team)
12. Pawel Gorka (BMW Motorrad Polska)
14. Wolfgang Gammer (Heating-factory)
15. Waldemar Chelkowski (BMW Motorrad Polska)
16. Richard Balcar (IV Racing)
20. Markus Mücke (Trup Racing Team)
22. Mariusz Durynek (DRT Dnes)
25. Piotr Kaluzka (Active Live Energy)
26. Piotr Prendota (Team LRP Poland)
31. Marjan Mencinger (AMD Trebnje)
DNF Michal Šembera (Golden Bros Racing Team)
DNF Miloš Cihak (IVRACING)

Superbike-Rennen 2:

1. Lukáš Pešek (+ schnellste Rennrunde – neuer Rundenrekord)
6. Christopher Kemmer
7. Martin Choy
10. Patrick Dangl
12. Miloš Cihak
14. Michal Šembera
15. Richard Balcar
16. Pawel Gorka
18. Waldemar Chelkowski
21. Piotr Prendota
22. Mariusz Durynek
27. Piotr Kaluzka
29. Marjan Mencinger
DNF Markus Mücke
DNS Wolfgang Gammer

Superstock-Rennen 1:

2. Michal Prášek (Rohac and Fejta motoracing team)
7. Wojciech Wrobel (Dominator Racing Team)
8. Martin Tritscher
9. Marek Hartl (Dafitmotoracing)
12. David Bozic (AMD Kranj)
13. Ladislav Chmelik (Exteria BMW Team)
14. Catalin Cazacu (Taifun Racing Team GT)
17. Mitja Lesjak (BMW AMD Trebnje)
19. Vitos Lopinys (Adrenalinos centras)
21. Bartlomiej Lewandowski (Team LRP Poland)
22. Michal Fojtik (Exteria BMW Team)
25. Rene Skalicky (Exteria BMW Team)
26. Tomasz Serafin
27. Michal Bidas (Exteria BMW Team)
DNS Marcin Dabrowski (ninja-moto superbike team)

Superstock-Rennen 2:

2. Michal Prášek
6. Marek Hartl
9. Wojciech Wrobel
11. Martin Tritscher
13. Ladislav Chmelik
14. David Bozic
15. Mitja Lesjak
18. Vitas Lopinys
20. Bartlomiej Lewandowski
21. Michal Fojtik
22. Rene Skalicky
24. Michal Bidas
29. Tomasz Serafin
DNS Catalin Cazacu

French Superbike Championship in Albi

Rennen 1:

1. Kenny Foray (Tecmas Racing Team) (1. SBK-Klasse) (+ schnellste Rennrunde)
13. Maxime Bonnot (Tecmas Racing Team) (8. SBK-Klasse)

Rennen 2:

1. Kenny Foray (1. SBK-Klasse) (+ schnellste Rennrunde)
9. Maxime Bonnot (7. SBK-Klasse)

French European Bikes Championship in Albi

Rennen 1:

1. Florian Brunet-Lugardon (Gers Moto Vitesse Ordannaise) (+ schnellste Rennrunde)
3. Benjamin Colliaux (Team Cherot Moto Sport)
4. Julien Brun (JB Racing Team)
5. Cyril Brunet-Lugardon (Gers Moto Vitesse Ordannaise)
7. Florian Drouin
9. Michel Amalric (Tecmas Racing Team)
10. Leon Benichou (Team RMS)
13. Manu Dagault (Fast Team Racing)
18. Eric Dagault (DAGYmoto 72)
DNF Madjid Idres (Team ERT / Motorshow)
DNF Jonathan Gibert
DNF Frederic Pecoraro

Rennen 2:

1. Florian Brunet-Lugardon
2. Benjamin Colliaux (+ schnellste Rennrunde)
3. Cyril Brunet-Lugardon
4. Julien Brun
5. Florian Drouin
7. Leon Benichou
8. Frederic Pecoraro
11. Madjid Idres
13. Manu Dagault
14. Michel Amalric
19. Eric Dagault
20. Jonathan Gibert

Superbike IDM / Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in Hockenheim

Rennen 1:

5. Pepijn Bijsterbosch (Van Zon-Remeha-BMW) (3. STK-Klasse)
6. Jan Bühn (Van Zon-Remeha-BMW) (4. STK-Klasse)
11. Marc Neumann (Neumann Racing) (8. STK-Klasse)
16. Philipp Gengelbach (Gengelbach Motorsport) (12. STK-Klasse)
24. Björn Stuppi (Team Bergau) (15. STK-Klasse)
25. Udo Reichmann (16. STK-Klasse)
DNF Yan Ancia

Rennen 2:

5. Jan Bühn (3. STK-Klasse)
9. Pepijn Bijsterbosch (5. STK-Klasse)
13. Marc Neumann (8. STK-Klasse)
20. Björn Stuppi (12. STK-Klasse)
13. Arnaud Friedrich (10. STK-Klasse)
14. Bartlomiej Wiczynski (11. STK-Klasse)
23. Yan Ancia (5. SBK-N)
DNF Philipp Gengelbach

MFJ Superbike All Japan Road Race Championship in Okayama:

Rennen 1:

11. Daisaku Sakai (Rosetta Motorrad39)
14. Shinya Takeishi (SYNCEDGE 4413 Racing)
23. Yukia Furusawa (RED SEED Motorrad)
25. Yuta Kodama (Team Tras 135HP)

Rennen 2:

5. Shinya Takeishi
9. Daisaku Sakai
13. Yuta Kodama
20. Yukia Furusawa

South African SuperGP Champions Trophy auf dem Dezzi Raceway

Rennen 1:

6. Lance Isaacs (Lance Isaacs Racing)
13. Frederick Ferdinand
15. Etienne Nelson
16. Johnny Krieger
DNF Heinrich Rheeder (Rheeder Racing)
DNS Garrick Vlok
DNS Jacques can Wyngaardt
DNS Evert Stoffberg

Rennen 2:

6. Lance Isaacs
14. Frederick Ferdinand
15. Johnny Krieger
16. Etienne Nelson
DNS Garrick Vlok
DNS Jacques van Wyngaardt
DNS Evert Stoffberg
DNS Heinrich Rheeder

Links