1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Hungaroring, Ungarn, 08.07.2015, Superbike IDM / Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM)

„Reiti“ siegt weiter

Erfolgreiche Van Zon-Remeha-BMW Piloten auf dem Hungaroring

Markus Reiterberger lässt sich auch von sechs Kilogramm Zusatzgewicht nicht ausbremsen: Der Van Zon-Remeha-BMW Pilot feierte am fünften Rennwochenende der International German Championship SUPERBIKE*IDM (IDM) auf dem Hungaroring seinen achten Saisonsieg. Sein Teamkollege Bastien Mackels, der nach einer Verletzung lange pausieren musste, stieg in Ungarn zum ersten Mal auf das Podium der Superbike-Klasse (IDM SBK).

Sieg beim Hungaroring-Debüt

Die Hitzewelle über Europa hatte am Wochenende auch Ungarn fest im Griff. Die Piloten hatten auf dem Hungaroring vor den Toren Budapests mit tropischen Temperaturen zu kämpfen. Markus Reiterberger stand darüber hinaus noch vor einer weiteren Herausforderung: Nach sieben Siegen in acht Rennen musste er seine Van Zon-Remeha BMW S 1000 RR nun mit sechs Kilogramm Zusatzgewicht beladen. Zudem war er noch nie zuvor auf dem Hungaroring gefahren. Doch dadurch ließ sich der junge Bayer nicht ausbremsen.

In der Superpole am Samstag stellte Reiterberger seine RR erneut in die erste Startreihe. Die Poleposition verpasste er dabei nur um 0,01 Sekunden. Im ersten Rennen am Sonntag war „Reiti“ erneut nicht zu schlagen. Seine RR war perfekt auf den kurvenreichen Hungaroring mit seinen Bergauf-und-Bergabpassagen abgestimmt. In beiden Rennen lieferte er sich an der Spitze ein packendes Duell mit seinem Rivalen, dem Spanier Xavi Forés. In Lauf eins setzte Reiterberger im vorletzten Umlauf das entscheidende Manöver und holte seinen achten Saisonsieg. In Lauf zwei war er wieder in Lauerstellung und bereitete sich auf eine Schlussattacke vor. Doch dieses Mal geriet er beim Versuch, endgültig die Führung zu übernehmen, auf eine unebene Stelle im Asphalt. Dadurch konnte er nicht optimal aus der Kurve herausbeschleunigen und musste Forés ziehen lassen. Er kam als Zweiter ins Ziel und verpasste seinen vierten Doppelsieg der Saison nur um eine Zehntelsekunde.

„Das Duell hat riesigen Spaß gemacht. Ich habe alles gegeben und bin kontrolliert am Limit gefahren. Ich konnte mit der RR richtig gut attackieren. Xavi stand unter Druck und im ersten Rennen konnte ich am Ende meine Taktik ausspielen“, berichtete Reiterberger. „Im zweiten Rennen dachte ich, dass ich noch einmal an ihm vorbeikomme. Aber ich bin auch so mehr als zufrieden. Ein Sieg und ein zweiter Platz sind eine super Bilanz.“

In der Meisterschaftswertung hat Reiterberger als Führender nun 240 Punkte auf seinem Konto und weiterhin einen Vorsprung von 55 Zählern auf seinen nächsten Verfolger Forés. Zudem holte sich Reiterberger mit seinen Erfolgen in Ungarn die Führung in der BMW Motorrad Race Trophy zurück.

Erstes Superbike-Podium für Mackels

Sein Van Zon-Remeha-BMW Teamkollege Bastien Mackels hatte in Ungarn ebenfalls Grund zu feiern. Der Belgier holte seinen ersten Podiumsplatz in der Superbike-Klasse der IDM (IDM SBK) – und das bereits am zweiten Rennwochenende, das er in dieser Saison bestreitet. Nachdem er sich im Winter verletzt hatte, konnte Mackels erst vor drei Wochen am Nürburgring ins Geschehen eingreifen.

Bereits im ersten der beiden Ungarn-Rennen hatte Mackels das Podium fest im Visier, stürzte jedoch in der vorletzten Kurve beim Versuch, Platz drei zu übernehmen. Im zweiten Lauf hatte er erneut die Chance – und nutzte sie. Er setzte sich schon früh auf Rang drei und verteidigte den Podiumsplatz bis ins Ziel. Dass er gleich in seinem vierten Rennen der Saison auf das Podest fährt, hätte Mackels selbst nicht erwartet. „Ich lerne die neue BMW S 1000 RR immer besser kennen und jetzt bin ich einfach nur glücklich“, sagte er strahlend.

Viel Zeit zum Feiern hatten Reiterberger und Mackels jedoch nicht: Kurz nach den Rennen flogen sie von Budapest direkt weiter nach Suzuka in Japan. Dort testen die beiden in dieser Woche mit dem BMW MOTORRAD France Penz13.com Team, mit dem sie in der FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft (EWC) antreten. Der Test dient zur Vorbereitung auf das Acht-Stunden-Rennen von Suzuka, das Ende Juli ausgetragen wird.

Matěj Smrz will das Ungarn-Wochenende schnell abhaken. Für den Wilbers-BMW-Racing-Fahrer waren beide Rennen in der ersten Runde beendet. „Es ist schade und es tut mir vor allem für das Team sehr leid. Denn es hat das ganze Wochenende über so hart gearbeitet. Wir haben jetzt eine kurze Pause und die werde ich nutzen, um intensiv zu trainieren. Ich werde alles geben, um bei den nächsten Rennen in Schleiz gute Ergebnisse zu holen“, sagte der Tscheche.

Sechs RR Piloten punkten in der Superstock-Klasse

In den Rennen der Superstock-Klasse (IDM STK) fuhren insgesamt sechs BMW Piloten in die Punkte. Das beste Ergebnis gelang Michal Filla mit Rang vier im zweiten Lauf (achter Rang gesamt). Dominik Vincon (BMW Stilgenbauer) holte beide Male den fünften Platz der Superstock-Klasse (achter und neunter Rang gesamt). Van Zon-Remeha-BMW Pilot Pepijn Bijsterbosch wurde Siebter und Achter (Zwölfter und Elfter gesamt). Gaststarter Vincent Lon Bois aus Belgien sicherte sich mit seiner RR die Positionen zehn und zwölf (15. und 18. Rang gesamt). Ireneusz Sikora (BMW Sikora Team) kam in beiden Rennen als Elfter der Superstock-Klasse ins Ziel (16. und 17. gesamt), und Marc Neumann (Neumann Racing Team) punktete als Zwölfter und 14. (17. und 21. gesamt) ebenfalls in beiden Läufen.

Links