1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Brünn, Tschechische Republik, 24.08.2016, Alpe Adria Road Racing Championship

Von einem, der sich nie unterkriegen lässt

Michal Prášek: Champion in der AARR STK

Er fährt in der Superstock-Klasse der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR STK) wie in einer anderen Liga: der 27-jährige Tscheche Michal Prášek. Am vierten Rennwochenende der Saison krönte sich der BMW Pilot vorzeitig zum Champion, nach fünf Siegen in acht Rennen. Es war für Prášek und sein Rohac and Fejita motoracing team der zweite Titelgewinn in Folge: Bereits 2015 hatten sie sich in der AARR STK die Meisterkrone gesichert.

Dabei sah es vor zwei Jahren, im Herbst 2014, so aus, als wäre Prášeks Karriere jäh beendet. „Ich hatte in Brünn einen heftigen Crash. Dabei bin ich mit meinem Bike mit 150 km/h in die Streckenbegrenzung gekracht“, schildert Prášek. „Ich hatte zahlreiche Beinbrüche, eine Lungenschwellung und eine schwere Gehirnerschütterung. Niemand wusste, ob ich je wieder Rennen fahren kann.“

Doch Prášek ist einer, der sich nicht unterkriegen lässt. „Es ist wichtig, in schweren Zeiten immer stark zu bleiben. Das zeichnet mich aus“, sagt der Tscheche über sein Lebensmotto.

Vom Krankenbett ging es für ihn direkt wieder auf das Siegerpodest – und nur ein Jahr nach seinem schweren Unfall holte er sich mit seiner BMW S 1000 RR den Meistertitel. „Das war einer der besten Momente meiner Rennsportkarriere“, erinnert sich Prášek. „2016 wollten wir den Titel wieder gewinnen Und das ist uns gelungen. Es ist großartig.“

Ein Leben für den Rennsport

Die Begeisterung für das Racing wurde dem heute 27-Jährigen bereits in die Wiege gelegt. „Ich habe schon als kleiner Junge mit dem Motorsport angefangen, denn mein Vater und mein Onkel waren beide Rennfahrer“, erinnert er sich. Im Alter von acht Jahren begann er mit Minibikes, danach folgten einige Jahre mit 125-ccm- und 600-ccm-Maschinen, bis er 2014 in die Superstock-Klasse wechselte. Bei seinem Heim-Grand-Prix in Brünn absolvierte er zudem mehrere Wildcard-Einsätze in der 125er-Weltmeisterschaft.

Immer mit dabei ist seine Familie. „Mein Vater ist seit 20 Jahren mein Chefmechaniker“, sagt er lachend. „Und meine Mutter und meine Freundin kommen auch zu jedem Rennen.“

„Rennsport ist mein Leben“, sagt er. Und das zeigt sich auch in seinem Beruf: „Ich habe eine Rennsport-Akademie und unterrichte jeden Fahrer, der Unterstützung braucht. In meinem Leben dreht sich alles um Motoren.“ Das gilt ebenfalls für seine Freizeit. Als Hobbys zählt der Tscheche auf: Minibike-Racing, Kart fahren, Motocross-Fahren, Formelrennen – um nur einige zu nennen. Manchmal geht er es aber ruhiger an, und geht zum Fischen.

In der BMW Motorrad Race Trophy vorn dabei

Doch was macht ihn auf der Rennstrecke so erfolgreich? „Ich denke, meine Stärke ist, dass ich körperlich und mental top in Form bin und mich auf der Strecke zu 100 Prozent auf das Rennen konzentrieren kann“, sagt er. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg ist das Bike: „Die BMW S 1000 RR hat richtig viel Power, und sie ist ein herausragendes Bike für jede Strecke.“

Als Mitglied der großen, weltweiten BMW Motorrad Motorsport Familie schätzt er auch den Support aus München: „Zu Beginn der Saison haben wir Teamkleidung und die HP Fußrastenanlage bekommen, das war klasse. Der wichtigste Support von BMW Motorrad Motorsport ist aber, dass ich Punkte für die BMW Motorrad Race Trophy sammeln kann!“

Und davon hat er einige auf seinem Konto: Denn im Feld von fast 130 Race Trophy Teilnehmern ist Prášek ganz vorn dabei. Im vergangenen Jahr belegte er den fünften Rang des Race Trophy Endklassements. „Das war ein hervorragendes Ergebnis für unser Team. Ich denke, dass die BMW Motorrad Race Trophy eine große Motivation für alle Racer rund um den Globus ist“, sagt Prášek über den einzigartigen, weltweiten Wettbewerb für BMW Piloten. Das Preisgeld und den Champions-Bonus investierte er natürlich in den Rennsport: „Ich habe mir eine zweite BMW S 1000 RR gekauft, denn wir brauchen zwei Bikes. Sollte ich einen schweren Sturz haben, bei dem das Bike beschädigt wird, kann ich das andere Motorrad nehmen und weiterfahren.“

Seinen zweiten Titel in Folge hat Prášek bereits in der Tasche. Ein Rennwochenende steht in der Alpe Adria Road Racing Championship 2016 noch an, vom 23. bis 25. September auf dem Slovakia Ring bei Bratislava. Und dafür hat der Tscheche ein klares Ziel: „Ich möchte in der Superstock-Klasse um die Rennsiege kämpfen – und um den Sieg in der BMW Motorrad Race Trophy!“

Links