1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Kanada, Ungarn, Japan, USA und Australien, 01.07.2015, BMW Motorrad Race Trophy

Nächster Sieg für Szoke in Kanada

Die BMW S 1000 RR rund um den Globus im Einsatz

Die Kurzmeldungen dieser Woche: Im zweiten Rennen der Kanadischen Superbike-Meisterschaft 2015 in St. Eustache hat BMW Motorrad Privatfahrer Jordan Szoke seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. In den Läufen der Seitenwagen-Weltmeisterschaft auf dem ungarischen Pannoniaring fuhren die BMW Gespanne Päivärinta/Kainulainen und Gürck/Wechselberger auf das Podium. Außerdem waren die Privatiers mit ihren BMW S 1000 RRs in der MFJ Superbike All Japan Road Race Championship in Japan, der Motoamerica in den USA sowie der AustralAsian Superbike Championship in Australien im Einsatz.

CSBK: Zweiter Saisonsieg für Szoke

BMW Motorrad Privatfahrer Jordan Szoke hat in der Kanadischen Superbike-Meisterschaft (CSBK) bestätigt, dass er auch in diesem Jahr der Mann ist, den es zu schlagen gilt. Nach seinem Auftakttriumph vor zwei Wochen im Calabogie Motorsports Park feierte der Pilot aus dem Mopar Express Lane BMW Superbike Team beim zweiten Lauf in St. Eustache seinen zweiten Saisonsieg. Dabei trotzte der mehrmalige CSBK-Champion mit seiner BMW S 1000 RR widrigsten Wetterbedingungen. Strömender Regen stellte die Piloten vor eine echte Herausforderung. Ursprünglich sollte das Rennen über 22 Runden gehen. Doch es wurde nach sieben Runden nach einem Sturz von BMW Pilot Reiner Griese abgebrochen und später über eine verkürzte Distanz von zehn Umläufen neu gestartet.

Nach dem Neustart bekamen die Fans ein spannendes Duell zweier BMW Piloten geboten. Szoke und Michael Leon (Royal Distributing Superbike Team) wechselten sich an der Spitze ab, bis Leon in Führung liegend stürzte und ausschied. Danach fuhr Szoke ungefährdet zu seinem zweiten Saisonsieg. „Es war Michaels Rennen. Er hat einen fantastischen Job gemacht und hatte eine großartige Pace“, sagte Szoke später über seinen BMW Markenkollegen. In der Meisterschaft hat Szoke seinen Vorsprung auf seinen größten Rivalen Jodi Christie auf 20 Punkte ausgebaut. „Es ist ein toller Start, aber die Saison ist noch lange nicht vorüber“, weiß er. Fünf Rennen sind in dieser Saison noch zu fahren.

Im Rennen der Amateur-Klasse der CSBK gab es ebenfalls einen Podiumsplatz für die BMW S 1000 RR: BMW Privatier Samuel Trepanier belegte den dritten Rang.

SWC: Dreimal Podium für die BMW Gespanne

Das vierte Rennwochenende der FIM Seitenwagen-Weltmeisterschaft (SWC) 2015 wurde auf dem ungarischen Pannoniaring ausgetragen. Dabei holten die BMW Privatiers insgesamt drei Podiumsplätze. Im Sprintrennen am Samstag lieferte sich das finnische BMW Duo Pekka Päivärinta/Kirsi Kainulainen (44-Racing) über die komplette Distanz ein packendes Duell mit ihren Titelrivalen Tim Reeves/Gregory Cluzes. Am Schluss verpassten Päivärinta/Kainulainen den Sieg nur um 0,142 Sekunden. Das BMW Duo Uwe Gürck und Manfred Wechselberger (Polizei Sport Verein Wels) entschied einen ebenfalls spannenden Kampf um den dritten Platz für sich und stieg ebenfalls auf das Podium. Mike Roscher und Anna Burkard (Roscher-Burkard-Penz13) kamen als Fünfte ins Ziel.

Im „Gold“-Rennen am Sonntag hatten die Teilnehmer mit tückischen Bedingungen zu kämpfen. Regen sorgte für eine extrem rutschige Strecke und selbst mit Regenreifen fanden die Gespanne kaum Halt. Die Folge waren zahlreiche Dreher und Ausrutscher. Päivärinta/Kainulainen kamen erneut als Zweite ins Ziel. Gürck/Wechselberger waren ebenfalls wieder auf Podiumskurs, konnten in der Schlussphase des Rennens jedoch nicht mehr in den sechsten Gang schalten. Sie retteten dennoch den vierten Platz. Roscher/Burkard wurden Siebte. In der Weltmeisterschaftswertung haben Päivärinta/Kainulainen die Führung abgegeben, als Gesamtzweite haben sie jedoch nur einen geringen Rückstand von fünf Zählern.

MFJ: Langstreckenrennen in Sugo

In der MFJ Superbike All Japan Road Race Championship (MFJ) stand am Wochenende ein Langstreckenrennen auf dem Programm: das „Sugo Superbike 120 Miles Endurance Race“ im japanischen Sugo. Statt wie üblich allein für sich um Punkte und Platzierungen zu kämpfen, wechselten sich dieses Mal zwei Fahrer auf einem Motorrad ab. Das Duo Daisaku Sakai und Shinya Takeishi belegte auf der BMW S 1000 RR des CONFIA Flex Motorrad39 Teams den achten Rang. Ihre BMW Markenkollegen Koji Teramoto und Yuuta Kodama (Team Tras135HP) kamen als 13. ins Ziel.

AMA: Runde sechs im Miller Motorsports Park.

Die Motoamerica AMA/FIM North American Road Racing Championship (AMA), kurz Motoamerica, machte am Wochenende im Miller Motorsports Park im US-Bundesstaat Utah Station. In der Superbike-Klasse (AMA SBK) belegte Matthew Orange (O.C. Racing) mit seiner BMW S 1000 RR die Positionen elf und neun. In der Superstock-Klasse (AMA STK) startete in Marcel Irnie (Mobi/Irnie Racing) ebenfalls ein BMW Privatier. Er schied im ersten Rennen aus, im zweiten Lauf kam er als Achter seiner Klasse ins Ziel.

AAS: Sieben BMW Privatiers im Sydney Motorsports Park dabei

Volles Programm für die BMW Privatiers am dritten Rennwochenende der AustralAsian Superbike-Championship (AAS) im Sydney Motorsports Park: Drei Rennen gab es für sie zu bestreiten. In den Läufen der „Formula Xtreme“ belegte Eray Yusuf mit seiner RR einmal den achten und zweimal den neunten Rang. Peter Stamoulis kam auf den Positionen neun, acht und zehn ins Ziel. Steve Maher hatte Pech: Nach einem Sturz im ersten Rennen konnte er in den Läufen zwei und drei nicht mehr antreten.

In der Klasse „Formula Oz“ traten vier BMW Motorrad Privatiers an. Anthony Saad belegte in den ersten beiden Rennen die Plätze sieben und acht. Im dritten Rennen, das nach drei Runden abgebrochen werden musste, wurde er nicht gewertet. Andy Fisher holte die Positionen elf, 17 und 14. Pete Frost wurde im ersten Rennen 16., schied aber im zweiten Lauf aus und trat dann nicht mehr an. Steve McLeod ging nur im ersten Rennen an den Start, in dem er den 24. Rang belegte.

Links