1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Le Mans, Frankreich, 22.04.2015, FIM Endurance World Championship (EWC)

BMW MOTORRAD France Team Penz13.com besteht 24 Stunden Feuertaufe von Le Mans

Penz13-Mannschaft mit der Feuertaufe von Le Mans

Das BMW MOTORRAD France Team Penz13.com hat bei den 24 Stunden von Le Mans die Feuertaufe in der EWC-Klasse bestanden. Beim Auftakt der FIM Endurance World Championship fuhren Markus Reiterberger (GER), Gareth Jones (AUS) und Pedro Vallcaneras (ESP) als Siebte der Gesamtwertung ins Ziel und belegten in der Superbike-Kategorie den fünften Platz. In der Superstock-Klasse schickte das Völpker NRT48 & Penz13 by Schubert Motors Team den Österreicher Marco Nekvasil, Stephen Mercer (GBR) und Hayato Takada (JPN) ins Rennen. Die Mannschaft aus der Nähe von Oschersleben belegte den 16. Gesamtrang und damit Platz acht der STK-Wertung.

Mission: Ankunft im Ziel nach 24 Stunden

24 Stunden Rennen sind der ultimative Test für Mensch und Maschine und kaum eines der 56 gestarteten Teams kam bei der 38. Auflage der 24 Stunden von Le Mans ohne Probleme über die Gesamtdistanz. Selbst die beiden Erstplatzierten - die 13-maligen Weltmeister vom Suzuki Endurance Racing Team (SERT) und die SRC Kawasaki Mannschaft die im Ziel die Ränge eins und zwei belegten, hatten jeweils Stürze zu verzeichnen.

Mit der absoluten Trainingsbestzeit schon im ersten freien Training, zum 24 Stunden Klassiker, konnte Markus Reiterberger vom BMW MOTORRAD France Team Penz13.com, die starke Performance der BMW S 1000 RR aufzeigen. Die Mannschaft hatte im Qualifying den fünftschnellsten Rundenschnitt aller drei Fahrer hingelegt und stand damit auf Schlagdistanz mit den Trainingsschnellsten. Bereits in der ersten Stunde verlor Startfahrer Reiterberger 15 Sekunden auf die Spitze, was sich später mit einem defekten Reifen begründen ließ. Die Mannschaft von Teamchef Rico Penzkofer musste im Rennverlauf noch weitere Probleme in den Griff bekommen.

„Unsere erste Mission war es, ein 24 Stunden Rennen in der Superbike-Klasse zu Ende zu fahren und das haben wir geschafft“, sagte Penzkofer am Sonntagabend. „Wir hatten auf dem Weg da hin ein paar Probleme, wie zum Beispiel zwei gebrochene Auspuffschalldämpfer, was uns noch nie passiert ist, ein paar Probleme mit der Lichtanlage, ein Reifen verlor Luft - alles komische Sachen. Wir müssen jetzt gründlich analysieren, was da los war und uns auf die nächsten Rennen vorbereiten. Aber das ist die FIM Endurance World Championship! Wir haben gesehen, wie schwer es dort ist, weil selbst einige der absolut etablierten Teams auch eine ganze Reihe von Problemen hatten. Ich denke, dass wir uns für das, was wir hier geschafft haben, nicht verstecken müssen - aber natürlich werden wir uns vor dem nächsten Rennen nicht ausruhen.“

Platz sieben in der Gesamtwertung des Rennens bedeutete für Reiterberger, Jones und Vallcaneras auch Rang fünf in der EWC-Klasse. Durch die Zusatzpunkte nach acht und 16 Stunden hat BMW MOTORRAD France Team Penz13.com 22 Zähler auf dem Konto und liegt in der WM-Wertung auf Platz sieben.

Superstock-Mannschaft mit starkem Rennen zu Rang 16

Das Völpker NRT48 & Penz13 by Schubert Motors Team von Manager Ingo Nowaczyk war in Le Mans mit dem Österreicher Marco Nekvasil, dem Briten Steve Mercer und dem Japaner Hayato Takada angetreten und hat den 16. Platz nach 24 Stunden feiern können. In der Superstock-Wertung bedeutete dies Platz acht für die Truppe aus Oschersleben.

„Wir hatten nur in der Nacht mal ein Problem, als wir den Gasgriff wechseln mussten“, so Manager Nowacyzk. „Das ging aber schnell. Ansonsten waren wir gut und konstant unterwegs und sind sogar schnellere Zeiten als letztes Jahr gefahren. Ich hatte mir dennoch etwas mehr ausgerechnet, denn mit unserer Pace wären wir letztes Jahr hier in den Top Fünf der Superstock gewesen. Die anderen haben ganz schön angezogen, das müssen wir jetzt für die nächsten Rennen aufholen. Trotzdem bleibt zu sagen: Man fährt ein 24 Stunden Rennen nicht alle Tage zu Ende und daher können wir auch zufrieden sein.“

Neben der BMW S 1000 RR des BMW MOTORRAD France Team Penz13.com und der des Völpker NRT48 & Penz13 by Schubert Motors Teams wurde noch eine dritte Doppel-R in Le Mans eingesetzt. Das Prime factors racing Team mit Gary Mason, Barry Burrell und Stefan Cappella fuhr auf dem 19. Rang ins Ziel.

Links: