1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Donington Park, 08.04.2015, British Superbike Championship (BSB)

Hickman verpasst Podest bei BSB-Auftakt knapp, Kennaugh gewinnt STK1000

Hickman mit zwei starken Rennen, Kennaugh gewinnt die Superstock-Klasse

Peter Hickman vom Team RAF Reserves BMW hat beim Saisonauftakt der British Superbike Championship (BSB) zwei starke Rennen hingelegt. Im Donington Park verpasste er als Fünfter und Vierter das Podest knapp. Buildbase BMW Motorrad Markenkollege Ryuichi Kiyonari hatte am Sonntag die Pole Position herausgefahren. In der Pirelli National Superstock 1000 Championship fuhr derweil Trik-Moto BMW Pilot Hudson Kennaugh einen knappen Sieg heraus, bei den Seitenwegen feierten Roger Lovelock und Co-Pilot Aki Alto Platz zwei auf dem Treppchen.

Kiyonari stellt BMW S 1000 RR auf die Pole Position

Beim Saisonauftakt der British Superbike Championship im Donington Park war der Montag der „Rennsonntag“. Aufgrund des Feiertages verschob sich für die Stars der BSB alles um genau einen Tag: Samstags die Trainings, Sonntags Qualifying, Montag Rennen.

Ryuichi Kiyonari (Buildbase BMW Motorrad) hatte sich am Sonntag die Pole Position gesichert. Der Japaner zeigte sich mehr als zufrieden. In 1:29,455 Minuten hatte er einen neuen Rekord für diese Klasse im Donington Park aufgestellt. „Ich bin wirklich glücklich“, sagte er. „In Brands Hatch bin ich gestürzt und habe mir das Schlüsselbein gebrochen“, spielte er auf das Finale im Vorjahr und den in der Folge vergebenen Titel an. Auch bei den Tests im Donington Park war er per Highsider gestürzt, das Training zum Rennwochenende blieb ebenfalls nicht unfallfrei. “Darum bin ich jetzt einfach glücklich über diese Pole Position im Qualifying“, fuhr Kiyonari fort. “Ich bin einfach happy.“

Im ersten Lauf fuhr Peter Hickman (RAF Reserves BMW) den fünften Platz heraus. Im Ziel fehlten ihm auf die Podestränge nur knapp über zwei Sekunden. Er blieb vor Tyco BMW Motorrad Racing Markenkollege Tommy Bridewell. Michael Laverty schaffte als Neunter den Sprung in die Top Ten. Im zweiten Lauf sah Hickman das Ziel als Vierter, nur 3,3 Sekunden hinter Sieger Shane Byrne. „Rennen 1 P5, Rennen 2 P4! Beste BMW in beiden Läufen und Fünfter der British Superbike Championship! Mehr geht nicht“, rang Hickman nach Worten.

BMW Motorrad Motorsport Ingenieure sorgen für Lösungen

Das Tyco BMW Motorrad Racing Duo aus Michael Laverty und Tommy Bridewell kam auf die Ränge sieben und acht, vor Smiths Racing BMW Markenkollege Billy McConnell. Damit lagen vier BMW S 1000 RR unter den besten Neun.

Bei Laverty wurde durch die Ingenieure von BMW Motorrad Motorsport in der Nacht von Sonntag zu Montag ein entscheidender Fortschritt an der BMW S 1000 RR erzielt. „Das ganze Tyco BMW Team hat sich nach schwierigen Trainings und Qualifying zusammengehockt, eine Nachtschicht eingelegt und mir für das Warmup eine gänzlich überholte Elektronik und Gasannahme-Strategie hergestellt“, so Laverty. „Ich fuhr meine erste Runde aus der Box und hatte ein Grinsen im Gesicht, denn ich wusste sofort, dass es unsere Mannschaft zusammen mit der Hilfe von BMW Motorrad Motorsport gepackt hatten.“

Kiyonari war aus der dritten Startreihe in den zweiten Lauf gestartet - in der BSB ergibt sich die Startaufstellung für Rennen 2 anhand der schnellsten Rennrunden aus Lauf 1 - und war schon im ersten Sektor auf Platz drei nach vorn gefahren. Er kämpfte in der Spitzengruppe um den Sieg mit, stürzte aber in der sechsten Runde per Highsider. „Bis heute [Montag] Morgen war das Wochenende fast perfekt“, resümierte der Japaner. „Wir waren vielleicht nicht in jeder Session die Schnellsten, aber wir waren die meiste Zeit vorn dabei. Es war aber viel wärmer als gestern. Das Gefühl auf der Maschine war ein gänzlich anderes. Ich hatte kein Problem mit dem Motorrad, nur kein Gefühl. Ich denke, dass der Fahrer das Problem war, zu viel Nachdenken vielleicht, ich weiß es nicht. Im zweiten Lauf war es besser. Vielleicht war ich, weil das erste Rennen Sch**** war, etwas zu nervös und hatte es zu eilig. Da ist man wie ein kleines Kind. Wenn das Gefühl passt, sage ich mir einfach ‚los, los, los!’. Es war 100 prozentig mein Fehler. In Brands Hatch werde ich versuchen, zu gewinnen.“

Superstock 1000: Zwei BMW S 1000 RR auf dem Podium

Hudson Kennaugh (Trik-Moto BMW) aus Süd-Afrika konnte den ersten Lauf der Pirelli National Superstock 1000 Championship im Donington Park für sich entscheiden. Dabei blieb er 1,025 Sekunden vor Joshua Elliott und 1,314 Sekunden vor BMW S 1000 RR Kollege Alastair Seeley (Tyco BMW Motorrad Racing). Erst auf der letzten Runde hatten die drei ihre Positionen bezogen. „Das war fast wieder wie in der Supersport“, so Seeley, der noch als Führender in die letzte Runde gegangen war. „Wir hatten so einen harten Kampf mit Hudson [Kennaugh] und Josh [Elliott]. Ich habe auf der letzten Runde noch geführt und wollte defensiv fahren, doch Hudson kam in der McLeans-Kurve vorbei, das war eine kleine Überraschung, aber keine Panik.“ Ein kleiner Wackler habe ihn dann vielleicht den Sieg gekostet. „Aber ich will mich nicht beschweren. Wir haben seit dem ersten Test massiv Fortschritte gemacht und in Zukunft kannt sowohl vom Motorrad, als auch von mir, noch viel erwartet werden.“

Seitenwagen: Mit BMW Power aufs Treppchen

Bei den Sidecars der British Superbike Championship fuhren Roger Lovelock und Co-Pilot Aki Alto einen starken zweiten Platz heraus. Hinter den Weltmeistern von 2009, Ben und Tom Birchall, durfte das BB Bikeshop / Phoenicx ECIGS Gespann von Lovelock als Zweite mit auf das Podest. Das LCR-Gespann wird von einem S 1000 RR Motor angetrieben. Im zweiten Lauf der Seitenwagen fuhren Lovelock/Alto auf Rang vier durchs Ziel. In der Gesamtwertung liegt das Duo auf Rang zwei hinter den Birchall-Brüdern.

Links