1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Lausitzring, Deutschland, 04.05.2016, Superbike IDM / Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) BMW Motorrad Motorsport

Den Meistertitel im Visier

Perfekter Saisonauftakt für Mathieu Gines in der Superbike IDM

So kann man ein neues Kapitel in seiner Racing-Karriere aufschlagen: BMW Neuzugang Mathieu Gines bestritt am vergangenen Wochenende auf dem Lausitzring seine ersten Rennen in der Superbike-Klasse der Superbike IDM / Internationalen Deutschen Motorrad-Meisterschaft. Und holte dabei mit der BMW S 1000 RR des Teams Van Zon-Remeha-BMW auf Anhieb die Pole-Position, einen Sieg und einen zweiten Platz. Damit führt er die Meisterschaftswertung nach dem Auftakt auf dem geteilten ersten Platz an.

Der 27-jährige Franzose ist als amtierender Champion der Superstock-Klasse in die höchste Kategorie aufgestiegen und bestreitet 2016 seine erste Saison auf der BMW S 1000 RR. Bereits in den Trainings gab er auf dem Lausitzring das Tempo vor. In der Superpole sicherte er sich mit drei Zehntelsekunden Vorsprung die Poleposition. In Lauf eins kämpfte Gines bis in die letzte Kurve um den Sieg und musste sich Routinier Max Neukirchner nur knapp geschlagen geben. Im zweiten Rennen fuhr er dann auf die oberste Stufe des Treppchens. Zudem sorgte er in beiden Läufen für die schnellste Rennrunde.

Van Zon-Remeha-BMW Teamchef Werner Daemen hat nicht überrascht, dass sein neuer Pilot beim Auftakt gleich so auftrumpft. „Bei der Verpflichtung eines Fahrers ist mir immer wichtig, dass er das Potenzial hat, Rennen zu gewinnen. Und ich habe in der vergangenen Saison bereits gesehen, dass Mathieu viel Talent hat“, sagt Daemen. „Gewinnen ist natürlich schwierig, aber dass er vorne mitfahren kann, wenn mit dem Motorrad alles stimmt, habe ich schon erwartet.“

Ruhig und konzentriert

Und was macht Gines so stark? „Er ist absolut ruhig und kann sein Motorrad super abstimmen“, erklärt Daemen. „Er nimmt sich die nötige Zeit, ist nie nervös – zumindest zeigt er es nicht – und gibt dem Team sehr gutes Feedback. Ich glaube, das hat er alles sehr gut im Griff.“

Gines musste in sehr große Fußstapfen treten, und das ist ihm mit seinen Erfolgen beim Auftakt gelungen. In den vergangenen vier Jahren haben Werner Daemen und sein Team dreimal den Titel gewonnen: 2012 mit Erwan Nigon, 2013 und 2015 mit Markus Reiterberger. Das Team hat bewiesen, wie stark es ist. Und das ist ebenso wie Gines’ Talent ein Schlüssel zum Erfolg: Der Franzose fährt bei Van Zon-Remeha-BMW in einem der besten Teams im Feld.

„Im Rennsport ist der Fahrer natürlich sehr wichtig, aber die Kombination aus Fahrer, Team und Motorrad muss stimmen“, weiß Daemen. „Wenn das passt, und die Atmosphäre im Team gut ist, dann kann man sich schon recht sicher sein, dass man gemeinsam auch erfolgreich ist.“

Bereits am kommenden Wochenende steht auf dem Nürburgring die zweite Rennveranstaltung der IDM-Saison 2016 an. Dabei möchte das Team den Trend fortsetzen – nicht nur mit Gines, sondern auch mit Marco Nekvasil, der auf dem Lausitzring in der Superstock-Klasse in beiden Rennen auf das Podium gefahren ist.

„Wir werden natürlich versuchen, auch mit Marco zu gewinnen“, erklärt der Teamchef. „Er hat beim Auftakt ebenfalls einen tollen Job gemacht. Im vergangenen Jahr ist er kaum gefahren und dann direkt zweimal auf das Treppchen gestiegen. Mit seinen 19 Jahren ist er noch ein ganz junger Fahrer, und mit ihm bin ich auch sehr zufrieden.“

Links