1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Imola, Italien, 04.05.2016, FIM Superbike World Championship (WorldSBK)

Bayern in Imola

Ein Maibaum für Markus Reiterberger

Der Fanclub von Markus Reiterberger ist dafür bekannt, dass er sich immer etwas Besonderes einfallen lässt. Und genau dies war auch am vergangenen Wochenende der Fall. In Reiterbergers bayerischer Heimat ist es Tradition, am 1. Mai einen Maibaum aufzustellen und ein großes Fest zu feiern.

Da der Althea BMW Racing Team Pilot am 1. Mai jedoch mit der FIM Superbike-Weltmeisterschaft (WorldSBK) im italienischen Imola war, überraschten ihn seine Freunde und Fans einfach dort mit einem standesgemäßen Maibaum.

Über sieben Meter war der in den bayerischen Farben weiß und blau lackierte Baum hoch. Die traditionellen Motivtafeln waren ganz im „Reiti“-Look: Sie zeigten unter anderem die Logos von Reiterbergers Fanclub, von BMW, vom Althea BMW Racing Team und von der WorldSBK. Als „Kranz“ fungierte ein Motorradreifen, und die Spitze krönte ein Bild von Reiterberger auf seiner BMW S 1000 RR.

Die Überraschung ist gelungen

Fünf Wochen lang hat der Fanclub, dessen Vorstand sich aus Reiterbergers engsten Freunden zusammensetzt, diese Aktion vorbereitet. Heimlich natürlich, denn es sollte ja eine Überraschung sein. Und diese ist gelungen. „Ich habe davon überhaupt nichts mitbekommen, obwohl wir fast tagtäglich zusammen sind“, so Reiterberger. „Natürlich war ich in der Zeit auch sehr viel unterwegs, aber wenn ich zuhause war, habe ich mich schon gewundert, warum am Abend kaum jemand bei mir vorbeischaut. Ich habe mir dabei jedoch nichts gedacht.“

Der Maibaum war so lang, dass er für den Transport im Fanbus nach Imola in zwei Hälften geteilt werden musste. Am Samstagabend wurde der Baum dann auf dem Campingplatz an der Rennstrecke feierlich aufgestellt: „Es war klasse, die Jungs haben eine richtig tolle Party gefeiert.“ Ihre Verbundenheit mit Reiterberger zeigten die Fans übrigens auch am eigenen Kopf: Viele hatten sich die Startnummer 21 in die Haare rasiert.

„Dieser Rückhalt gibt einem eine riesige Extraportion Motivation“, sagt Reiterberger. „Nach dem Rennen am Samstag war ich schon etwas enttäuscht. Aber dann waren wir draußen auf dem Campingplatz beim Fanclub und das hat mir geholfen, diese Enttäuschung hinter mir zu lassen.“

Jetzt konzentriert sich Reiterberger aber ganz auf die nächste Station der WorldSBK. Vom 13. bis 15. Mai gastiert die Superbike-WM in Sepang in Malaysia. Der Kurs ist zwar neu für den Althea BMW Racing Team Piloten, doch das ist für ihn kein Problem: „Ich stelle mich eigentlich immer recht schnell auf neue Strecken ein. Jetzt gilt es, die richtige Abstimmung zu finden und dann auch in den Rennen wieder gute Ergebnisse einzufahren.“

Links