1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, 11.03.2015, BMW Combined Road Race Challenge (BMW RRC)

BMW RRC: Die größten Straßenrennen der Welt

Eine spezielle Wertungskategorie für die BMW Motorrad Straßenrennfahrer

Sie blicken alle auf eine lange Historie zurück und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit – die populärsten Straßenrennen. Kein Wunder, dass BMW Motorrad für die Race Trophy 2015 mit der BMW Combined Road Race Challenge eine eigene Kategorie geschaffen hat, um somit auch den Straßenrennsportlern faire Chancen auf den Titel des besten BMW Motorrad Privatfahrers zu bieten.

Die BMW Combined Road Race Challenge umfasst die legendäre Isle of Man TT, die North West 200, den Ulster Grand Prix und den Macau Grand Prix. Klassenübergreifend können BMW Motorrad Race Trophy Teilnehmer damit bei insgesamt elf Rennen punkten, wobei das schlechteste Rennergebnis als Streichresultat gewertet wird.

Das älteste Motorradrennen der Welt

Highlight der BMW Combined Road Race Challenge ist ohne Zweifel die Isle of Man TT (für Tourist Trophy), die jedes Jahr im Juni auf der gleichnamigen Insel stattfindet. Dieses älteste Motorradrennen der Welt wird auf dem Snaefell Mountain Course ausgetragen. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich dabei jedoch nicht um einen permanenten Rundkurs, sondern um normale Straßen, die während des Rennens für den öffentlichen Verkehr gesperrt werden.

Der Kurs ist über 60 Kilometer lang und stellt wie kein anderes Rennen Anforderungen an Mensch und Material. Es ist kaum möglich sich jede Kurve und jeden Bremspunkt zu merken. In den Bergen herrscht nicht selten dichter Nebel. Zudem rauschen die Rennfahrer dicht an Häusern, Steinwänden und Böschungen vorbei. Die unerschrockenen Racer auf ihren schnellen Maschinen erreichen unter diesen Bedingungen Durchschnittsgeschwindigkeiten von bis zu 209 Kilometern pro Stunde. Bei einem Grand Prix auf einer permanenten Rennstrecke wird im Vergleich dazu oftmals ein Schnitt von gerade einmal 160 Kilometern pro Stunde gemessen. Die aktuelle Höchstgeschwindigkeit liegt bei 332 km/h.

Bei der Tourist Trophy (TT) werden Helden geboren. Erster Held auf einer BMW war Schorsch Meier, der mit seiner Typ 255 Kompressor 1939 als erster Ausländer die Senior TT gewann. Genau 75 Jahre später holte Michael Dunlop – Sohn des legendären Straßenrennfahrers Robert Dunlop – den nächsten Titel für BMW mit seiner S 1000 RR. Er gewann nicht nur die Senior TT, sondern auch das Superbike und Superstock Rennen und sicherte sich damit einen festen Platz in der BMW Motorrad Historie.

Die nordirischen Klassiker: North West 200 und Ulster Grand Prix

Ganze 335 Kilometer pro Stunde – also drei km/h mehr als bei der TT – beträgt die Spitzengeschwindigkeit, die bei der North West 200 bisher erreicht wurde. Das Rennen zählt somit zu den schnellsten Straßenrennen der Welt und findet auf öffentlichen Straßen durch die Städte Portstewart, Coleraine und Portrush in Nordirland statt.

2014 konnten die Fahrer mit der BMW RR Siege in der Superbike und der Superstock erringen.

Heimat des Ulster Grand Prix ist die Gegend um Belfast, ebenfalls in Nordirland. In den Jahren 1935 bis 1948 wurde dort sogar ein Europameister-Titel vergeben und von 1949 bis 1971 zählte der Grand Prix zur Motorrad-Weltmeisterschaft.

Der Dundrod Circuit, auf dem der Ulster Grand Prix ausgefahren wird, ist fast 12 Kilometer lang und besteht natürlich ebenfalls aus öffentlichen Straßen. BMW hat sich beim Ulster Grand Prix vor allem bei den Seitenwagen einen Namen gemacht. In den Jahren 1969, 70 und 71 holten sich die BMW Gespanne jeweils den Sieg. 2014 war die RR im Qualifying des Superstock-Rennens nicht zu schlagen.

Legendäres Rennen in der Glückspielmetropole

Beim Macau Grand Prix rasen die wagemutigen Piloten durch die engen Straßenschluchten der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau. Jedes Jahr im November treten hier viele Hunderte Motorrad- und Automobilrennfahrer an, um in unterschiedlichen Kategorien Ruhm und Ehre zu erlangen.

Das Motorradrennen ist seit 1967 Teil des Grand Prix. Dem Macau Grand Prix eilt der Ruf voraus, die Formel 1, MotoGP und Superbike-WM Talente der Zukunft hervorzubringen. Die Siegerliste des Motorradrennens lässt daran keine Zweifel offen. Mehrfachsieger sind Legenden wie Kevin Schwantz, Carl Fogarty, Ron Haslam und Michael Rutter. 2014 holte der Brite Martin Jessop auf der BMW S 1000 RR einen hervorragenden dritten Platz.

BMW Motorrad Privatfahrer nehmen die Herausforderung an

Zahlreiche BMW Motorrad Privatfahrer werden 2015 die Herausforderung der populären Straßenrennen annehmen. Allen voran Guy Martin vom Team Tyco BMW. Mit der letztjährigen Siegermaschine, der BMW S 1000 RR, will er endlich bei der Isle of Man TT ganz nach oben auf das Podium. Darunter auch die Fahrer des Penz13.com Teams um den ehemaligen Rennfahrer Rico Penzkofer, der bereits fest mit der Teilnahme an der Isle of Man TT, der North West 200 und dem Macau Grand Prix plant. Außerdem auch die britische Rennfahrerin Maria Costello, die in diesem Jahr auf einer BMW S 1000 RR bei der TT, dem Ulster Grand Prix und der North West 200 ihre bisherigen persönlichen Rundenrekorde einstellen will.

Udo Mark, BMW Motorrad Motorsport Marketing Direktor, freut sich: „Mit der BMW Combined Road Race Challenge haben wir eine Kategorie geschaffen, in der nun auch die Straßenrennfahrer mehrfach im Jahr Punkte für die BMW Motorrad Race Trophy sammeln können. Unser Ziel ist es damit, Chancengleichheit auch für diejenigen zu schaffen, die nicht in einer typischen Rennserie, sondern bei den Straßenrennen antreten und dort die Flaggen für BMW Motorrad hoch halten. Wir freuen uns schon auf viele spannende Ergebnisse bei diesen spektakulären Veranstaltungen.“

Links: