1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Valencia, Spanien, 20.04.2016, BMW Motorrad Motorsport FIM CEV Superbike European Championship (CEV)

Sieg und Podium

Perfekter Start in die CEV 2016

Was für ein Auftakt in die FIM CEV Superbike European Championship 2016 (CEV): Beim Saisonstart im spanischen Valencia feierte der chilenische Youngster Maximilian Scheib mit seiner BMW S 1000 RR seinen ersten CEV-Sieg. Sein neuer Kollege im Targobank EasyRace Team, Santi Barragán, komplettierte den Erfolg mit der Poleposition und dem dritten Rang auf dem Podium – obwohl die Saisonvorbereitung für ihn alles andere als optimal verlief.

Der erst 20-jährige Scheib war im vergangenen Jahr nach dem tragischen Tod von Daniel Rivas in die CEV gekommen. Rivas ist in der BMW Motorrad Motorsport Familie unvergessen: In Valencia gingen die BMW S 1000 RR mit Stickern mit der Aufschrift „7 Rivas“ an den Start und das BMW Team Proelit DR7 ist nach dem spanischen Piloten benannt.

Scheib bestritt die letzten fünf Rennen der Saison 2015 und fuhr dabei vier Mal auf den zweiten Platz. In der Vorbereitung auf die CEV 2016 absolvierte er vor zwei Wochen einen Wildcard-Start im FIM Superstock 1000 Cup (STK1000) im MotorLand Aragón, bei dem er einen guten neunten Rang holte.

Entschlossen und schnell

Scheib ist ein echter „junger Wilder“, der auf seiner RR entschlossen zu Werke geht. So sicherte er sich seinen ersten Sieg in der CEV, auch wenn das Wochenende in Valencia nicht einfach begann. Bei einem Sturz im Training zog er sich tiefe Schürfwunden am Arm zu. Im zweiten Qualifying stürzte er erneut, qualifizierte sich als Dritter aber noch für die erste Startreihe.

Sein Start verlief auch nicht optimal, denn ein doppelter Wheelie kostete ihn erst zwei Positionen. Dann aber jagte Scheib nach vorn und mischte bald gemeinsam mit Polesetter Barragán in einem packenden Mehrkampf an der Spitze mit. Er fuhr konstant schnelle Zeiten, ging dabei aber mit der nötigen Cleverness vor und teilte sich sein hohes Tempo so ein, dass die Reifen nicht überbelastet wurden. Als Vorjahresmeister Carmelo Morales wegen eines Reifenschadens ausschied, gab es niemanden mehr, der Scheib seinen ersten CEV-Sieg hätte streitig machen können.

„Ich bin so happy“, sagte der Chilene. „Das Team hat an diesem Wochenende großartige Arbeit geleistet und wir waren perfekt für das Rennen aufgestellt. Es ist uns gelungen, die Performance des Reifens bis zum Schluss hoch zu halten. Das war der Schlüssel.“

Am Montag nach dem Rennen reiste Scheib zurück nach Chile. Vier Wochen hatte er in Spanien verbracht – nun konnte er es kaum erwarten, zu seiner Familie zurückzukehren.

OP-Tisch, Uni, Pole, Podium

Sein neuer Teamkollege Barragán präsentierte sich in Valencia ebenfalls in Bestform – und das, obwohl er in der Saisonvorbereitung einen herben Rückschlag erlitten hatte. Der 29-jährige Spanier, der nach einem Jahr Pause in die CEV zurückgekehrt ist, brach sich Mitte März das Schlüsselbein. Statt zu testen hieß es für ihn: Krankenhaus und Operation. Wenige Tage später standen für den Sportstudenten auch noch Prüfungen an der Universität an.

In Valencia zeigte Barragán dann eindrucksvoll, dass man ihn in dieser Saison auf der Rechnung haben muss. Er fuhr auf seiner BMW S 1000 RR in beiden Qualifyings die Bestzeit und kämpfte im Rennen mit um den Sieg, bis er wenige Runden vor Schluss weit gehen musste und zurückfiel. So stieg er als Dritter neben seinem Teamkollegen Scheib auf das Podium.

Bonastre springt für Sardanyons ein

Drittbester BMW Pilot war Adrián Bonastre. Er ging in Valencia für das Team Proelit DR7 an den Start und vertrat dort den verletzten Joan Sardanyons. Bonastre beendete das eng umkämpfte Rennen auf dem sechsten Rang. Pedro Rodriguez kam auf der zweiten RR von Proelit DR7 als Zehnter ins Ziel und belegte damit den vierten Rang in der Privatfahrer-Wertung.

Roberto Blazquez (ARC Competición) kam mit seiner RR auf den 15. Gesamtrang (Platz acht bei den Privatfahrern). Der finnische BMW Pilot Valter Patronen (Motomarket Racing) hatte Pech: Er stürzte im zweiten Qualifying und brach sich dabei die Hand. Die gesamte BMW Motorrad Motorsport Familie wünscht ihm eine schnelle Genesung!

Links