1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Assen, Niederlande, 20.04.2016, BMW Motorrad Motorsport FIM Superstock 1000 Cup

Der Dominator von Assen

Erster Saisonsieg für Raffaele De Rosa

Mit einer dominanten Rennperformance hat Raffaele De Rosa auf seiner Althea BMW S 1000 RR seinen ersten Saisonsieg im FIM Superstock 1000 Cup (STK1000) gefeiert. Beim Rennen in Assen raste der Italiener dem Feld davon und kam am Ende mit einem Vorsprung von über zehn Sekunden ins Ziel. Damit übernahm er auch die Führung in der Meisterschaftswertung.

Bevor das Rennen endlich losgehen konnte, mussten sich Fahrer und Teams in Geduld üben und vor allem Nerven bewahren. Der Start wurde zweimal abgebrochen, wegen eines Sturzes und einer Ölspur auf der Strecke. Erst im dritten Anlauf konnte das auf neun Runden verkürzte Rennen richtig beginnen. Für die Fahrer ist es in einer solchen Situation schwierig, die Konzentration hoch zu halten. Zudem waren die Bedingungen für die Teams nicht einfach einzuschätzen, denn die Strecke war noch nass, trocknete aber immer weiter ab.

Der einzige Vorteil: Durch die massive Verzögerung war die Strecke beim endgültigen Start bereits fast vollkommen trocken, auch wenn weiterhin dunkle Regenwolken über dem „TT Circuit“ hingen. Das Althea BMW Racing Team entschied, De Rosa mit Trockenreifen ins Rennen zu schicken, während andere auf Intermediates setzten. Diese Wahl stellte sich als goldrichtig heraus.

Wie in einer eigenen Liga

De Rosa bewahrte in diesem Chaos kühlen Kopf und lieferte ein mehr als souveränes Rennen ab. Von Rang drei aus gestartet, beobachtete er seine Gegner erst einmal zwei Runden lang. Dann legte er im dritten Umlauf den Schalter um, übernahm die Führung und fuhr danach in seiner eigenen Liga. In den verbleibenden sechs Runden baute er seinen Vorsprung auf über zehn Sekunden aus. Dominanter kann man ein Rennen nicht gewinnen.

„Ich bin happy“, sagte De Rosa danach. „Nach den zwei roten Flaggen war die Strecke schon fast trocken, und ich hatte im Trockenen ein besseres Feeling als im Nassen. Ich konnte ein hohes Tempo gehen und die Konzentration halten. Ich freue mich sehr über das Ergebnis. Wir haben diesen ersten Sieg gebraucht und gehen jetzt voller Selbstvertrauen nach Imola.“

Neben De Rosa kamen in Assen drei weitere BMW Piloten ins Ziel. Luca Vitali belegte mit der BMW S 1000 RR des Teams 2R Racing den zwölften Rang. Der Belgier Gauthier Duwelz (D.K. Racing) wurde 17. und Eric Vionnet (Motos Vionnet) beendete das Rennen auf Position 23. Federico D’Annunzio (FDA Racing Team) war nach seinem Sturz beim Auftakt vor zwei Wochen in Spanien noch angeschlagen. Dabei hatte er sich an der Schulter verletzt, die er nach der Saison operieren lassen muss. Zudem hatte er sich schwere Prellungen zugezogen. Im Rennen machte sich die schmerzende Schulter immer mehr bemerkbar und D’Annunzio entschied, nichts zu riskieren, sondern vorzeitig die Box anzusteuern. Denn wäre er wieder auf die Schulter gestürzt, wäre eine sofortige Operation unvermeidbar gewesen.

Links