1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Le Mans, Frankreich, 30.03.2016,

Teixeira begeistert in der FR EU

Mit 58 Jahren ganz oben auf dem Siegerpodest

Gemeinsam mit der French Superbike Championship (FSBK) startete auch die French European Bikes Championship (FR EU) am Osterwochenende in Le Mans in die Saison 2016. Für die Sensation des Wochenendes sorgte dabei BMW Pilot Hernani Teixeira: Der 58-Jährige zeigte der jungen Konkurrenz, wie man bravourös ein Rennen unter extremen Wetterbedingungen meistert und feierte einen grandiosen Sieg.

Komplettiert wurde der erfolgreiche Saisonauftakt durch zwei weitere Podiumsplätze der BMW Piloten Benjamin Colliaux und David Bouvier.

Auch in dieser Serie, in der ausschließlich Motorräder europäischer Hersteller antreten, ist die BMW Motorrad Motorsport Familie in diesem Jahr noch einmal gewachsen. Nicht weniger als 19 BMW S 1000 RR Racer gingen in Le Mans im insgesamt 36 Teilnehmer umfassenden Feld an den Start. Dabei setzten sie die Erfolgsgeschichte, die die RR in der FR EU in den vergangenen Jahren geschrieben hat, fort.

Teixiera mit sensationellem Sieg am Samstag

Auch die FR EU war von den widrigen Wetterbedingungen betroffen, die in Le Mans herrschten. Im ersten Rennen am Samstagnachmittag gab es zunächst immer wieder Regenschauer, erst in der Schlussphase trocknete die Strecke ab. Die Situation war schwierig einzuschätzen – und die Rennleitung gab vor dem Start zunächst das Signal „Trockenrennen“ und kurz darauf „Regenrennen“. Entsprechend fuhr das halbe Feld nach der Aufwärmrunde zurück an die Box und wechselte von Trocken- auf Regenreifen.

Am Ende stand ein BMW Pilot ganz oben, den wohl nicht jeder auf der Rechnung gehabt hätte: Teixeira, im Fahrerlager von allen nur „Papa“ genannt. Der 58-Jährige tritt seit Jahren in kleineren französischen Championaten an, seit 2010 mit der BMW S 1000 RR, und fuhr in Le Mans zum ersten Mal in der FR EU.

In einem turbulenten Rennen machte Teixeira bei den widrigen Bedingungen alles richtig, entschied sich für Trockenreifen und arbeitete sich von Startplatz zwölf aus nach vorne. Im Ziel hatte er fast 22 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Thierry Mulot, der sogar zur Halbzeit des Rennens die Box angesteuert und das Motorrad gewechselt hatte.

Hinter Sieger Teixiera kamen sechs weitere BMW Piloten innerhalb der Top-10 ins Ziel: Julien Brun (4.), Richard Mathivet (5.), Benjamin Colliaux (6.), Michel Amalric (7.), Madjid Idres (9.) und Bertrand Boyer (10.).

Lauf zwei: Colliaux und Bouvier auf dem Podium

Auch am Sonntag machte der Regen den FR EU Piloten das Leben schwer. Das zweite Qualifying am Vormittag fand im Nassen statt, in Lauf zwei am Nachmittag war es zunächst ebenfalls nass, die Strecke trocknete dann aber schnell ab. Dieses Mal stand ein anderer BMW Pilot im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Benjamin Colliaux, der nach sechs Podiumsplätzen in der Saison 2015 auch in diesem Jahr zu den Anwärtern auf Topplatzierungen gehört.

Colliaux lieferte sich an der Spitze mit Mulot ein spannendes Duell um den Sieg und kam schließlich als Zweiter ins Ziel. Rang drei auf dem Podium ging ebenfalls an einen BMW Piloten, an David Bouvier. Dahinter kamen drei weitere BMW S 1000 RR Fahrer auf den Plätzen vier bis sechs ins Ziel: Boyer, Manu Dagault und Amalric. Samstagssieger Teixiera wurde dieses Mal Achter.

Brunet-Lugardon-Brüder im Pech  

Für die erfolgsverwöhnten Brüder Florian und Cyril, die in der vergangenen Saison den zweiten und dritten Rang der Meisterschaftswertung belegt hatten und zu den zehn besten Piloten der BMW Motorrad Race Trophy 2015 gehörten, verlief der Auftakt in Le Mans nicht nach Plan. Zum einen hatten sie erst vor Kurzem ihre neuen Motorräder bekommen und keine Gelegenheit, diese im Vorfeld zu testen - zum anderen hatten sie aber vor allem massiv mit den widrigen Wetterbedingungen zu kämpfen.

Im ersten Qualifying am Samstag standen nur die Startplätze zehn für Cyril und 20 für Florian zu Buche. In der Reifenlotterie im ersten Rennen wählten die beiden unterschiedliche Strategien: Cyril riskierte es, trotz der Regenschauer auf Slicks auf die Strecke zu gehen, Florian entschied sich für Regenreifen. Entsprechend hatte Cyril in der ersten Rennhälfte im Nassen zu kämpfen, er konnte sich aber, als der Kurs gegen Ende abtrocknete, noch Platz elf sichern. Florians Regenreifen dagegen überhitzten in der Schlussphase auf dem trockenen Asphalt, und mehr als Rang 21 war für den Vize-Meister des Vorjahres nicht drin.

Im zweiten Qualifying am Sonntag stürzte Florian auf nasser Strecke und musste sich mit Startplatz zwölf begnügen. Cyril kam nur auf Rang 20. In Lauf zwei konnten sie das Blatt auch nicht wenden: Beide haderten mit dem Reifendruck und hatten sich zudem für Regenreifen entschieden, die auf der abtrockenden Strecke massiv abbauten. Cyril kam als 13. ins Ziel, Florian als 17.

Das zweite Rennwochenende der FR EU 2016 findet vom 23. bis 24. April in Nogaro statt.

Links