1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Phakisa, Südafrika, 16.03.2016, South African Motorcycle Road Racing Championship (RSA SBK)

Doppelpodium in Südafrika

Zweite Saisonrunde auf dem Phakisa Freeway

Die Saison 2016 in der South African SuperGP Champions Trophy (RSA SBK) begann mit einem Podium für die BMW S 1000 RR – und auch nach der zweiten Runde am Wochenende auf dem Phakisa Freeway konnte wieder Champagner gespritzt werden. Lance Isaacs fuhr in beiden Rennen auf das Treppchen und war damit der Beste eines starken Feldes von elf BMW Piloten. Dank der umfangreichen Unterstützung durch BMW Motorrad South Africa gehen in dieser Saison so viele südafrikanische Piloten mit der RR an den Start wie nie zuvor.

Bereits im Qualifying am Freitag zeichnete sich ab, dass die BMW S 1000 RR in Phakisa Kurs auf das Podium nimmt. Nicolas Grobler sicherte sich den dritten Startplatz in der vordersten Reihe, Isaacs holte Rang vier in der zweiten Reihe.

Erst Sintflut, dann Podium

Als die Fahrer und Teams am Samstagmorgen wieder an die Strecke kamen, mussten sie zunächst jedoch fürchten, dass der Renntag im wahrsten Sinne des Wortes „ins Wasser fällt“. In der Nacht waren über der Strecke sintflutartige Regenfälle niedergegangen. Teilweise waren sogar die Boxen überflutet, und auf dem Boden stand der Schlamm. Doch das gesamte Fahrerlager packte mit an, griff sich Besen und Abzieher und machte sauber. Und so konnten die Rennen doch gestartet werden – wenn auch verkürzt. Petrus hatte inzwischen ein Einsehen und es blieb trocken.

Isaacs, in den vergangenen Jahren der erfolgreichste BMW Pilot in Südafrika, ging mit dem klaren Ziel an den Start, auf das Podium zu fahren. Und dieses Ziel setzte er entschlossen um. Im ersten Rennen lieferte sich Isaacs über die gesamte Distanz ein Duell mit Yamaha-Pilot Michael White, das er für sich entschied. Er kam mit seiner RR auf dem dritten Platz ins Ziel.

Dieses Ergebnis wiederholte Isaacs im zweiten Rennen. Über die zehn Runden kämpfte gleich ein ganzer Pulk aus teilweise bis zu neun Fahrern um den dritten Platz auf dem Podium. Die Führung in diesem Verfolgerfeld wechselte mit jeder Runde. Im Ziel hatte Isaacs die Nase vorn und fuhr erneut auf das Treppchen – dicht gefolgt von seinem BMW Markenkollegen Daryn Upton. 

Zahlreiche BMW Piloten in den Punkten 

In beiden Rennen fuhren zahlreiche BMW Piloten in die Top 15 und sammelten damit Meisterschaftspunkte. In Lauf eins war Grobler als Siebter der zweitbeste RR Fahrer, Upton kam als Zehnter ins Ziel. Auf den Positionen zwölf bis 15 folgten die BMW Privatiers Garick Vlok, Ricky Lee Weare, Ronald Slamet und Justin Gillesen.

Im zweiten Lauf gingen acht der besten 15 Plätze an BMW Fahrer: Isaacs und Upton wurden Dritter und Vierter, auf den Rängen neun bis elf folgten Vlok, Grobler und Weare. Komplettiert wurden die Top-15 von Slamet, Gillesen und Etienne Nelson auf den Positionen 13 bis 15.

Links

• SOUTH AFRICAN SUPERGP CHAMPIONS TROPHY (RSA SBK)
• supergp.co.za