1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Red Star Raceway, Südafrika, 24.02.2016, South African Motorcycle Road Racing Championship (RSA SBK)

Podium zum Auftakt in Südafrika

Saisonstart in der South African SuperGP Champions Trophy

Mit den ersten Rennen der South African SuperGP Champions Trophy (RSA SBK) auf dem Red Star Raceway ist die internationale BMW Motorrad Motorsport Familie in die Saison 2016 gestartet. Dabei gab es für die BMW S 1000 RR gleich den ersten Podiumsplatz des Jahres: Daryn Upton fuhr mit seiner RR im ersten der beiden Läufe des Saisonauftakts als Dritter auf das Podest.

In diesem Jahr gehen in Südafrika so viele BMW Racer wie nie zuvor an den Start. Denn BMW Motorrad South Africa bietet ihnen mit einem umfangreichen Kundensportpaket umfassenden Support.

Die BMW Familie in Südafrika wächst

„Die Nachfrage zum Thema Motorsport ist in Südafrika sehr groß, und wir haben im vergangenen Jahr damit begonnen, die RR im Rennsportumfeld zu positionieren“, erklärt Alexander Baraka, General Manager BMW Motorrad South Africa. „Dies bauen wir nun weiter aus, mit dem Ziel, noch mehr Privatteams auf die BMW zu bringen und auch das innovative und einzigartige Konzept der BMW Motorrad Race Trophy in Südafrika noch bekannter zu machen.“

Das ist gelungen: Beim Auftakt auf dem Red Star Raceway gingen in den verschiedenen Klassen bereits zehn BMW Piloten an den Start. Bei den nächsten Rennen werden noch weitere hinzukommen, so dass die Zahl der BMW S 1000 RR in der Startaufstellung in dieser Saison auf insgesamt 15 oder 16 anwachsen wird.

„Unser Konzept kommt sehr gut an“, so Baraka. „Uns geht es darum, Kundenteams zu unterstützen. Das ist der globale Grundgedanke, den BMW Motorrad Motorsport weltweit lebt. Und wir haben gesehen, dass es hier in Südafrika sehr viele engagierte Motorradrennfahrer gibt, die nie die Wertschätzung bekommen haben, die sie eigentlich verdient haben. Diese Wertschätzung bekommen sie mit dem BMW Motorrad Motorsport Programm und der BMW Motorrad Race Trophy. Hier sind sie Teil einer globalen Racing-Familie und bekommen vor Ort die lokale Unterstützung, die sie brauchen. Diese Idee kommt bei den Rennfahrern an, und sie sind begeistert von dem Support, den wir ihnen bieten.“

Zahlreiche Vorteile für die BMW Racer

Das umfassende Paket von BMW Motorrad South Africa bringt den privaten BMW Racern zahlreiche Vorteile. So bekommen sie die BMW S 1000 RR zum Beispiel zu einem Sonderpreis. Doch sie werden auch darin geschult, das Potenzial der RR auf der Rennstrecke voll auszuschöpfen – von den Experten von BMW Motorrad Motorsport. „Die Technik des Motorrads und die Möglichkeiten, die es bietet, werden immer komplexer. Wir helfen unseren Piloten dabei, diese zu verstehen“, erklärt Baraka.

Eine solche Schulung fand in den Tagen direkt vor dem Saisonstart auf dem Red Star Raceway statt. Ein Ingenieur von BMW Motorrad Motorsport aus München war vor Ort, machte Fahrer und Teams mit den Details der RR sowie der HP Race Parts vertraut und schulte sie im Thema Abstimmung. Der Münchner Experte betreute die Teams auch während der Auftaktrennen und stand ihnen in allen aktuellen technischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Zudem unterstützt BMW Motorrad South Africa die Kundenteams in der RSA SBK finanziell. „Wir bezahlen die Startgebühren für sie und stellen jedem Fahrer pro Rennen einen Satz Reifen zur Verfügung. Außerdem gibt es für jeden Rennfahrer finanzielle Unterstützung für Teile – in Form eines Parts-Fund in Höhe von 15.000 Rand, den er bei seinem jeweiligen Händler abrufen kann“, erläutert Baraka.

Erstes Podium der Saison

Den ersten Erfolg der Saison konnte die südafrikanische BMW Motorrad Community bereits beim Auftakt auf dem Red Star Raceway feiern – den ersten Podestplatz des Jahres für die RR. Diesen sicherte Daryn Upton, der am ersten Rennwochenende der RSA SBK der erfolgreichste BMW Pilot in der höchsten Kategorie, der SuperGP-Klasse, war. Die SuperGP-Klasse ist die Kategorie, die für die BMW Motorrad Race Trophy gewertet wird. Upton holte im ersten der beiden Läufe den dritten Platz. Im zweiten Rennen kam er als Vierter ins Ziel.

Lance Isaacs beendete die beiden Läufe mit seiner LIR BMW S 1000 RR auf den Positionen sieben und fünf der SuperGP. Drittbester BMW Pilot war Nicolas Grobler, der beide Male als Achter ins Ziel kam. Nicholas Kershaw belegte mit seiner RR einmal den zehnten und einmal den neunten Rang, Ronald Slamet schied im ersten Rennen aus, im zweiten Lauf wurde er Zwölfter.

Die zweite Runde der RSA SBK 2016 findet am 12. März auf dem Phakisa Freeway statt.

Links

SOUTH AFRICAN SUPERGP CHAMPIONS TROPHY (RSA SBK)
supergp.co.za