1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Phillip Island, Australien, 24.02.2016, FIM Superbike World Championship (WorldSBK)

WSBK-Generalprobe in Australien

Letzter Test vor dem Saisonauftakt

Aus dem europäischen Winter in den australischen Sommer: Mit zwei Testtagen auf Phillip Island haben die beiden BMW Teams in der FIM Superbike-Weltmeisterschaft (WSBK), das Althea BMW Racing Team und Milwaukee BMW, ihre Saisonvorbereitung abgeschlossen. Nun wird es ernst: Am Wochenende stehen auf der Insel südöstlich von Melbourne die ersten Rennen an.

Für beide Teams war der Test eine gute Gelegenheit, kurz vor dem Saisonauftakt noch einmal auf die Strecke zu gehen. Althea BMW Racing konnte so noch einmal die Kräfte im Vergleich mit der Konkurrenz messen – denn im Winter hatte das italienische Team unter anderem alleine in Vallelunga getestet, während der Rest des WSBK-Feldes in Spanien unterwegs war. Milwaukee BMW hatte im Winter insgesamt vier Testtage mit der BMW S 1000 RR absolviert und konnte die Zeit auf Phillip Island nutzen, um sich weiter mit dem Motorrad vertraut zu machen.

Und so arbeiteten die Teams zusammen mit den Experten vom HP Race Support intensiv daran, die RRs auf den Saisonstart vorzubereiten. Sie feilten an Elektronik, Fahrwerk und Abstimmung und konnten im Verlauf des Tests gute Fortschritte machen.

Das Wetter? Von allem etwas...

Die Bedingungen auf dem Phillip Island Circuit waren jedoch nur bedingt sommerlich – und nicht beständig. Die Teams wurden am anderen Ende der Welt von wechselhaftem Wetter begrüßt. Am Montag, dem ersten Testtag, war es bewölkt und immer wieder tröpfelte es leicht. Am Dienstagvormittag war es freundlich bei etwa 20 Grad. Über Nachmittag wechselte das Wetter dann in das andere Extrem: Die Sonne heizte die Luft auf 30 Grad und den Asphalt auf über 50 Grad auf. Dadurch ließ der Grip auf der Strecke massiv nach.

Außerdem war der Zwei-Tages-Test von zahlreichen Stürzen geprägt und immer wieder wurden die Fahrer von roten Flaggen ausgebremst. Auch die BMW Piloten blieben nicht verschont: Alle vier mussten je einen Highsider verzeichnen. Die Milwaukee BMW Fahrer Karel Abraham und Josh Brookes erwischte es am Montag, Markus Reiterberger und Jordi Torres vom Althea BMW Racing Team am Dienstagvormittag. Die gute Nachricht: Keiner der vier hat sich ernsthaft verletzt, auch wenn Reiterberger und Torres derzeit „im Partnerlook“ große Pflaster am linken Ellbogen tragen.

Die Richtung stimmt

Eines kann man nach dem Test auf alle Fälle bereits sagen: die Richtung stimmt. Torres setzte mit seiner Althea BMW S 1000 RR gleich am Montag ein Ausrufezeichen. Der Spanier lag zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Rang und beendete den Tag mit der viertschnellsten Zeit. Am zweiten Tag reihte sich Torres nach seinem Sturz auf Rang zehn des Klassements ein.

Während Torres den Phillip Island Circuit bereits kannte, war der Küstenkurs für seinen Teamkollegen Reiterberger noch Neuland. Der zweimalige IDM-Champion fuhr am Montag die elftschnellste Zeit – sein Rückstand auf die Spitze betrug jedoch da bereits nur 0,8 Sekunden. Am Dienstagnachmittag fand „Reiti“ dann endgültig in seinen Rhythmus: Er fuhr die fünftschnellste Zeit der Nachmittagssession. „Dieses Ergebnis gibt vor dem Saisonstart noch einmal richtig Auftrieb“, sagte Reiterberger.

Beim Team von Milwaukee BMW, das neu in der WSBK ist, stand für die Fahrer im Vordergrund, das Bike noch besser kennenzulernen und das Vertrauen zu entwickeln, das nötig ist, um richtig attackieren zu können. Brookes, amtierender BSB-Champion, fuhr konstante Top-15-Zeiten. Abraham konnte wegen seines Sturzes am ersten Tag nur wenige Runden fahren. Am zweiten Tag feilte der frühere MotoGP-Pilot gemeinsam mit den Technikern und den HP Race Support Experten daran, die RR auf seine Bedürfnisse anzupassen.

Neuer WSBK-Zeitplan

Am Wochenende geht es dann endlich los: Die ersten Rennen der WSBK-Saison 2016 stehen an! Dabei fährt die Königklasse der Superbikes nach einem neuen Zeitplan. Bisher wurden beide Rennen einer Veranstaltung am Sonntag ausgetragen. Nun gibt es einen Lauf am Samstagnachmittag und einen am Sonntagnachmittag. Die Startaufstellung für beide Rennen wird in der Superpole am Samstagmittag ermittelt.

Links

FIM SUPERBIKE-WELTMEISTERSCHAFT (WSBK)
www.worldsbk.com