1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Donington Park, Großbritannien, 08.07.2019,

Die erste Poleposition und wieder auf dem Podium

Grund zum Jubeln auch in Donington Park

Das BMW Motorrad WorldSBK Team hatte auch in Donington Park Grund zum Jubeln. Am Samstag sorgte Tom Sykes in der Superpole-Qualifikation für die erste Poleposition für die neue BMW S 1000 RR in der FIM Superbike World Championship (WorldSBK). In Rennen eins am Samstagnachmittag wurde er Zweiter und holte so den zweiten WorldSBK-Podiumsplatz für die neue RR. Am Sonntag verhinderten unglückliche Umstände weitere Podiumsfeiern.

Peter Hickman, der in Donington Park Markus Reiterberger vertrat, sicherte sich in der Superpole Startplatz vier und beendete das erste Rennen auf Platz sieben. Im Hauptrennen am Sonntag wurde er Elfter. Reiterberger musste seine Teilnahme an diesem Wochenende aufgrund eines schweren grippalen Infekts absagen, ist aber bei der nächsten Runde in Laguna Seca wieder mit dabei.

Das Renngeschehen

Sykes stellte bereits am Freitag unter Beweis, dass er sich mit der RR auf seiner britischen Heimstrecke richtig wohlfühlt und sorgte in den freien Trainings für die Bestzeit. In der Superpole am Samstag herrschten zunächst feuchte Bedingungen, dann trocknete die Strecke ab. Sykes sicherte sich die Poleposition mit einem Vorsprung von fast einer Sekunde auf Jonathan Rea (Kawasaki). Es war die 49. Poleposition für Sykes, den Pole-Rekordhalter der WorldSBK. Hickman, der die BMW S 1000 RR aus der British Superbike Championship (BSB) und dem Road Racing kennt und mit dem Kurs in Donington Park bestens vertraut ist, sicherte sich mit Startplatz vier ebenfalls eine gute Ausgangslage für Rennen eins.

Das Samstagsrennen fand dann bei nassen Bedingungen statt. Sykes musste zwar am Start Rea passieren lassen, behauptete sich aber ungefährdet über die gesamten 23 Rennrunden auf dem zweiten Rang. Auf dem Weg zum Podium sorgte er zudem für die schnellste Rennrunde. Hickman büßte am Start mehrere Positionen ein, fand jedoch in einen guten Rhythmus, fuhr ein fehlerfreies Rennen und sah die Zielflagge als Siebter.

Am Sonntagvormittag ging Sykes von der Poleposition in das Superpole-Sprintrennen. Er lieferte sich mit Rea ein enges Duell an der Spitze und führte das Rennen vier Runden lang an. Rea ging dann zwar vorbei, Sykes blieb aber als Zweiter an seinem Rivalen dran. Bei drei noch ausstehenden Runden verlor Hickman aufgrund eines technischen Defekts Öl, mehrere Fahrer stürzten, und das Rennen wurde abgebrochen. Nachdem die rote Flagge geschwenkt worden war und sich das Feld zurück in Richtung Boxengasse bewegte, rutschte auch Sykes auf der Ölspur in den Kies. In der Folge wurde ihm der zweite Platz aberkannt, und das Rennen für ihn als nicht beendet gewertet.

Damit musste Sykes vom zehnten Startplatz aus ins zweite Hauptrennen am Nachmittag gehen. Mit einer beherzten Aufholjagd fuhr er vor bis auf den siebten Rang. Hickman startete von Platz elf. Er fiel zwar kurz um eine Position zurück, war aber nach dem zweiten Umlauf wieder Elfter und hielt diesen Rang bis ins Ziel.

Stimmen nach den Rennen in Donington Park

Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor:
„Der Samstag war super. Es hat sich ja schon am Freitag angedeutet, dass Tom hier im Kampf um die vordersten Plätze ein Wort mitreden würde. In der Superpole hat er mit einer Galavorstellung und einer sehr gut gewählten Strategie des Teams die erste Poleposition für unsere neue BMW S 1000 RR eingefahren – und seinen Rekord ausgebaut. Im ersten Rennen hat er ebenso souverän für den zweiten Podiumsplatz gesorgt. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Performance. Auch Peter hatte einen starken Samstag. Er ist kurzfristig eingesprungen, und auch, wenn man das Bike und die Strecke kennt, muss man in diesem starken Feld erst einmal Startplatz vier einfahren. Im Rennen ist er sehr routiniert vorgegangen und hat sich einen guten siebten Platz gesichert. Der Sonntag ist leider nicht so verlaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Zunächst einmal bedauern wir sehr, dass der technische Defekt an Peters Motorrad im Superpole Race Auswirkungen auf andere Fahrer hatte, die in der Folge gestürzt sind. Leider wurde dann Toms zweiter Platz aberkannt, nachdem er auf der Auslaufrunde gestürzt war und nicht innerhalb der vorgeschriebenen Zeit mit seinem Bike in die Boxengasse zurückkehren konnte. Im zweiten Hauptrennen hat er dann erneut eine mega Performance gezeigt und mit Platz sieben noch viel herausgeholt. Wir müssen den Sonntag unter dem Kapitel Lehrjahr abhaken und nach vorne schauen. Wir haben gesehen, dass die Pace der BMW S 1000 RR definitiv passt, und wir hoffen, dass wir dies in Laguna Seca in der Superpole und allen drei Rennen in die entsprechenden Ergebnisse umsetzen können. Ein großes Kompliment auch an Peter, der kurzfristig eingesprungen ist und eine wirklich starke Leistung abgeliefert hat.“

Shaun Muir, Teamchef BMW Motorrad WorldSBK Team:
„Mit Tom haben wir die gute Arbeit aus Misano fortgesetzt, und es war großartig, die erste Poleposition für die neue RR zu holen. Wir hatten uns dann wirklich ein trockenes Rennen gewünscht, denn wir wussten, dass wir im Trockenen die Pace haben, um auf das Podium zu fahren oder vielleicht sogar zu gewinnen. Toms Vertrauen wird mit jedem Raceevent und jedem Mal auf der Strecke noch größer. Peter ist mit diesem Bike noch nie bei solchen Bedingungen gefahren. Dann einfach aufzusteigen und so zu fahren, ist fantastisch. Er geht mit klugem Kopf ans Werk. Im Qualifying hat er die mutige Entscheidung getroffen, am Schluss mit Slicks rauszugehen, was nicht viele getan haben. Sich so Startplatz vier zu sichern, war großartig. Dazu Platz sieben im ersten Rennen – Peter hatte einen sehr guten Samstag. Im Superpole Race war das Regelbuch gegen uns. Tom hat alles richtig gemacht. Er hatte eine gute, starke Pace, und der Kampf um den Sieg im Sprintrennen spielte sich nur zwischen ihm und Jonathan ab. Im Rahmen der Innerhalb-fünf-Minuten-zurück-zur-Box-Regel bestraft zu werden, war nach unserem Gefühl unter den gegebenen Umständen sehr hart. Aber es gibt im Regelbuch nichts, was einen anderen Ausgang ermöglicht hätte. Tom konnte das Bike nicht innerhalb der im Regelbuch vorgeschriebenen fünf Minuten ins Fahrerlager zurückbringen, es konnte nicht bewegt werden. Und so müssen wir den Ausgang akzeptieren, so hart er auch ist. Toms zweites Hauptrennen war natürlich dadurch beeinträchtigt, dass er von Platz zehn starten musste. Er ist ein starkes Rennen gefahren, und obwohl es ihm ein bisschen an Grip gefehlt hat, fuhr er bis auf eine Sekunde an den vierten Rang heran und war nicht weit weg vom Podium. Deshalb stimmt uns das Wochenende optimistisch. Ich bin zufrieden mit den Jungs, ich bin stolz auf das, was alle geleistet haben, stolz darauf, wie sich alle nach dem Rückschlag im Superpole Race zurückgemeldet und im Hauptrennen gekämpft haben. Das nehmen wir mit, es macht uns hoffentlich noch stärker, und wir werden daraus lernen. Peter hatte ein etwas einsames zweites Hauptrennen. Wenn er am Start etwas besser weggekommen wäre, hätte er vielleicht an den Jungs vor sich dran bleiben können. Aber wir sind mit Platz elf zufrieden. Nachdem er kurzfristig eingesprungen ist, hat Peter ein fehlerfreies Wochenende abgeliefert. Er kann stolz auf sich sein, und das Team ist es auch.“

Tom Sykes:
„Der Speed war das ganze Wochenende über da, vor allem im Trockenen. Am Samstag die Poleposition zu holen, war einfach fantastisch. Im ersten Rennen hatten wir bei nassen Bedingungen ein paar Einschränkungen, aber es war großartig, den zweiten Platz nach Hause zu bringen. Es ist wirklich schier unglaublich, wo wir mit diesem noch jungen Projekt bereits stehen. Ein Dank an das gesamte BMW Motorrad WorldSBK Team. Sie leisten einen herausragenden Job. Der Sonntag war ganz sicher ein unglücklicher Tag. Als wir nach der roten Flagge über die Kuppe Richtung Melbourne Loop kamen, stand da ein Auto direkt am Asphaltrand, da waren Fahrer, Bikes und Marshalls. Also habe ich aufgeschaut, um zu sehen, ob jemand auf die Strecke kommt. Dann bin ich aufs Öl geraten. Jonathan wäre beinahe gestürzt, ich bin es leider. Was passiert ist, hat unglücklicherweise den ganzen Tag verändert, und das Hauptrennen. Von Startplatz zehn aus hatte ich ein paar Schwierigkeiten, denn ich hätte etwas freie Fahrt gebraucht. Von daher war die Performance im heutigen Hauptrennen beeinträchtigt. Es ist schade, denn wir hatten definitiv die Pace für das Podium. Ja, ich bin enttäuscht, aber mit der Form, die wir an diesem Wochenende gezeigt haben, können wir dennoch viel Positives mitnehmen.“

Peter Hickman:
„Ich kann zufrieden sein. Im Samstagsrennen bin ich das Bike zum ersten Mal bei vollkommen nassen Bedingungen gefahren, das war auf gewisse Weise noch eine Unbekannte für mich. Es war auch etwas anderes für mich, mich wieder an die Elektronik zu gewöhnen. Ich freue mich, dass ich ein gutes und solides Top-10-Resultat geholt habe. Der Start war nicht optimal. Wir hatten ein kleines Problem, das uns etwas nach hinten geworfen hat. Wenn wir mit der Spitzengruppe losgekommen wären, hätte ich ihr vielleicht eine Zeit lang folgen können. Am Sonntag war ich ein bisschen enttäuscht, dass es im Hauptrennen nicht ganz für die Top-10 gereicht hat. Ich hatte das Gefühl, dass ich die Pace gehabt hätte, um unter die ersten Zehn zu fahren. Aber ich hatte nicht ganz den Grip wie am Vormittag und auch wie am Samstag. Vielleicht ist die Streckentemperatur etwas gestiegen. Wir hatten aber auch nach dem, was im Superpole Race passiert ist, nicht die Zeit, um auf Basis unserer Erkenntnisse aus dem ersten Rennen am Bike Änderungen für Rennen zwei vorzunehmen. Aber so ist es manchmal. Ich hatte ein gutes Wochenende, ich hatte Spaß und habe einiges gelernt. Das Team war fantastisch, und ein großer Dank geht nochmal an Smiths Racing BMW, die mir ermöglicht haben, hier zu starten, und an Dunlop UK, die mir erlaubt haben, meinen an diesem Wochenende für sie geplanten Einsatz abzusagen und hierher zu kommen. Ich hoffe, dass ich irgendwann in der Zukunft noch einmal eine solche Gelegenheit bekomme.“

Ergebnisse FIM Superbike World Championship, Donington Park:

Rennen 1:

2. Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team) (+ schnellste Rennrunde)
7. Peter Hickman (BMW Motorrad WorldSBK Team)

Superpole Race:

DNF Tom Sykes
DNF Peter Hickman

Rennen 2:

7. Tom Sykes
11. Peter Hickman

Links