1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 11.11.2015, BMW Motorrad Race Trophy

Champions auf der RR

Titelehren auf drei Kontinenten

Die BMW S 1000 RR ist rund um den Globus eine Siegermaschine: In der Saison 2015 haben BMW Motorrad Motorsport Kundenteams bereits Meistertitel auf drei verschiedenen Kontinenten gefeiert. Wir stellen sieben BMW Piloten vor, die sich in diesem Jahr schon zum Champion gekrönt haben – in Europa, in Nordamerika und in Südamerika.

Markus Reiterberger

Den ersten Meistertitel der Saison für die BMW S 1000 RR holte Markus Reiterberger am 9. August im niederländischen Assen: Dort krönte sich der 21-jährige Bayer vorzeitig zum Champion in der International German Championship SUPERBIKE*IDM (IDM). Für den Van Zon-Remeha-BMW Piloten war es nach 2013 der zweite Titelgewinn in dieser hochkarätig besetzten Meisterschaft.

Reiterberger war in der IDM in diesem Jahr eine Klasse für sich. Schnell gelang es ihm und dem Team von Van Zon-Remeha-BMW, die neue BMW S 1000 RR zu einer echten Siegermaschine zu machen. Selbst die bis zu sieben Kilogramm Erfolgsgewicht, die Reiterberger im Laufe der Saison zuladen musste, konnten ihn nicht ausbremsen. „Reiti“ gewann zwölf der 16 Rennen dieses Jahres. In den übrigen vier Läufen fuhr er jeweils als Zweiter auf das Podium. Zudem sicherte er sich an den acht Rennwochenenden fünfmal die Poleposition. Nach der vorletzten Saisonveranstaltung in Assen hatte er bereits so viele Punkte auf seinem Konto, dass er beim Finale in Hockenheim nicht mehr eingeholt werden konnte. Mit seinen Ergebnissen trug Reiterberger außerdem wesentlich dazu bei, dass BMW auch die Markenwertung in der IDM gewann.

Roland Resch

Ebenfalls schon am 9. August stand BMW Pilot Roland Resch vorzeitig als Meister in der Superbike-Klasse der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR SBK) fest. Resch fuhr mit der BMW S 1000 RR des reitwagen-racing-teams von Sieg zu Sieg. Für den 31-jährigen Österreicher war es der erste Titelgewinn in der AARR. Im Jahr zuvor hatte er die Saison auf seiner RR als Gesamtzweiter beendet.

Bereits beim Saisonauftakt auf dem Adria Raceway zeigte Resch mit einem Sieg, einem zweiten Platz sowie einem neuen Rundenrekord, dass er 2015 zu den Fahrern gehört, die man auf der Rechnung haben sollte. An den weiteren Rennwochenenden setzte der Österreicher seinen Erfolgskurs fort. Jedes der elf Rennen beendete Resch auf dem Podium. Dabei holte er fünf Siege, vier zweite sowie zwei dritte Plätze. Den Meistertitel sicherte er sich bereits bei der vorletzten Veranstaltung auf dem Hungaroring. Zudem wurde er Champion in der Österreichischen Staatsmeisterschaft, für die die AARR-Läufe auch gewertet werden.

Jordan Szoke

Er ist zweifellos „Mr. Superbike“ in Kanada: Jordan Szoke. Der 36-Jährige legte in der Canadian Superbike Championship (CSBK) eine perfekte Saison der Rekorde hin. Nach einer längeren Verletzungspause meldete er sich Anfang des Jahres im Sattel seiner BMW S 1000 RR zurück – und dominierte das Geschehen vom ersten bis zum letzten Rennen. Am Ende krönte er sich beim Finale am 16. August in Bowmanville zum zehnten Mal zum Champion.

Sieben Rennen, sieben Siege: So lautet Szokes eindrucksvolle Saisonbilanz mit der RR des Mopar Express Lane BMW Superbike Teams. Insgesamt hat er nun 52 Superbike-Siege auf seinem Konto, damit verbesserte er in diesem Jahr seinen eigenen CSBK-Rekord. Zudem ist er der einzige Pilot in der 35-jährigen Geschichte der CSBK, der zehnmal Champion wurde, und auch der einzige Fahrer, der alle Rennen einer Saison gewonnen hat.

Michal Prášek

In der Alpe Adria Road Racing Championship gingen in dieser Saison zwei Titel an die BMW Piloten: Während Resch die Superbike-Klasse gewann, wurde Michal Prášek Meister in der Superstock-Klasse (AARR STK). Der 26-jährige Tscheche aus dem Rohac and Fejta motoracing team sicherte sich den Titel beim spannenden Finale am 13. September auf dem Slovakiaring.

Die BMW S 1000 RR war das dominierende Motorrad in der Superstock-Klasse und die BMW Piloten machten den Titel in dieser Saison unter sich aus. Prášek startete gleich mit einem Doppelsieg auf dem Adria Raceway in Italien in die Saison. In den insgesamt zwölf Rennen dieses Jahres holte er vier Siege, wurde fünfmal Zweiter und einmal Dritter.

Matthieu Lussiana

Am 25. Oktober folgte in Brasilien der nächste Meistertitel für die BMW S 1000 RR: Matthieu Lussiana wurde beim vorletzten Lauf der brasilianischen Moto 1000 GP (MT1GP) vorzeitig Champion. Der Franzose war auf der BMW S 1000 RR des BMW Motorrad Petronas Racing Teams als Titelverteidiger in das Jahr gestartet – und ist auch 2015 der Mann, den es zu schlagen gilt. Bereits vor dem Saisonfinale am 29. November ist Lussianas Vorsprung in der Meisterschaft so groß, dass er nicht mehr eingeholt werden kann.

Sieben Rennen wurden in der MT1GP in dieser Saison bereits ausgetragen. Dabei gab der 27-Jährige Lussiana klar das Tempo vor. Seine Bilanz aus diesen sieben Läufen lautet: fünf Siege, zweimal Platz zwei, siebenmal die schnellste Rennrunde sowie viermal Poleposition. Diese Liste an Erfolgen wird er beim Finale Ende November in Curitiba sicher noch erweitern.

Vincent Lonbois

Der Belgier Vincent Lonbois hat sich in dieser Saison sogar zum Dreifach-Champion gekrönt. Er sicherte sich mit seiner BMS S 1000 RR des BMW Motorrad Racing Teams Herpigny Motors den Titel im BeNeCup, in der nationalen Belgischen Meisterschaft sowie in der Offene Niederländische Meisterschaft ONK.

Im BeNeCup, einer neuen gemeinsamen Meisterschaft des belgischen und des niederländischen Verbands, holte Lonbois mit seiner RR acht Siege, einen zweiten sowie drei dritte Plätze. Mit seinen Ergebnissen sammelte er in den Rennen auch Punkte für die nationale belgische Meisterschaft (hier wurde er mit zehn Siegen, zwei zweiten und drei dritten Plätzen gewertet) sowie für die ONK (acht Siege, zwei zweite und drei dritte Plätze).

Sébastien le Grelle

Lonbois‘ Teamkollege Sébastien le Grelle sicherte sich mit seiner RR des BMW Motorrad Racing Teams Herpigny Motors den Titel in der International Road Racing Championship (IRRC). Seine Bilanz: sieben Siege sowie drei zweite und ein dritter Platz auf dem Podium.

Am nächsten Wochenende könnte zu dieser Meisterliste noch ein weiterer Champion hinzukommen. In Valencia wird das letzte Saisonrennen in der FIM CEV Superbike European Championship (CEV) ausgetragen. Und in der Privatfahrerwertung (CEV AM) hat BMW Pilot Eeki Kuparinen vor dem Finale als Gesamtführender einen Vorsprung von acht Zählern.

Links