1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Macau, China, 11.11.2015, BMW Combined Road Race Challenge (BMW RRC)

Vollgas zwischen Leitplanken

Start frei für den 49. Macau Grand Prix

Der legendäre Macau Grand Prix gehört zu den berühmtesten Stadtrennen der Welt. Bald ist es wieder soweit: Am 21. November geben die Motorrad-Piloten zum 49. Mal zwischen den Leitplanken des asiatischen Spielerparadieses Vollgas.

Alljährlich im November verwandeln sich die Straßen der ehemaligen portugiesischen Kolonie und heutigen chinesischen Sonderverwaltungszone Macau in eine Rennstrecke. Der „Guia Circuit“ zählt zu den schwierigsten Stadtkursen der Welt. Über 6,115 Kilometer geht es durch die Häuserschluchten Macaus, immer dicht an den Leitplanken entlang. Der anspruchsvolle Kurs ist schnell, aber mit einer Breite von sieben bis 14 Metern sehr eng. Zudem sind viele Kurven nicht einsehbar.

Macau ist weltweit der einzige Stadtkurs, auf dem am selben Wochenende Auto- und Motorradrennen ausgetragen werden. Seit 1954 wird der Macau Grand Prix für Automobile ausgetragen, im Jahr 1967 erlebte der Motorrad-Grand-Prix von Macau seine Premiere. Für die diesjährige 49. Auflage des Klassikers haben 32 Fahrer ihre Nennung abgegeben.

Darunter stellen sich auch zehn BMW Piloten mit ihren BMW S 1000 RRs der Herausforderung Macau. Sie werden vor Ort unterstützt durch die Spezialisten von BMW Motorrad Motorsport. Der Macau Grand Prix zählt zu den großen internationalen Road-Racing-Veranstaltungen, die für die BMW Combined Road Race Challenge (BMW RRC) und die BMW Motorrad Race Trophy gewertet werden.

Penz13.com mit vier Piloten

Vier der RR Piloten treten für das Penz13.com-Team von Rico Penzkofer an. Der Teamchef selbst ist ein echter Macau-Experte und im Jahr 2012 bestritt er – damals mit der BMW HP4 – auf dem „Guia Circuit“ sein letztes Rennen als aktiver Rennfahrer.

In diesem Jahr treten Michael Rutter, Gary Johnson, Hervé Gantner und Dan Kruger mit den BMW S 1000 RRs von Penz13.com an. Rutter gilt dabei als einer der großen Favoriten: Achtmal hat er den legendären Macau Grand Prix bereits gewonnen, fünfmal wurde er Zweiter und zweimal Dritter.

Johnson ist bisher sechsmal beim Macau Grand Prix angetreten und fuhr dabei immer in die Top-5. Sein bisher bestes Ergebnis holte er 2013, als er als Dritter auf das Podium fuhr. Gantner gab 2013 im Penz13.com-Team sein Macau-Debüt. Damals war er als 15. bester Newcomer. Kruger trat im vergangenen Jahr zum ersten Mal in Macau an und kam mit seiner Penz13.com RR auf Platz 20 ins Ziel.

Alte Hasen und junge Wilde

Zu den Piloten, die in Macau bereits auf dem Podium standen, gehört auch Martin Jessopp. 2011 und 2012 wurde er auf dem „Guia Circuit“ jeweils Zweiter, im vergangenen Jahr holte er mit seiner Riders Motorcycles BMW S 1000 RR den dritten Platz. Und 2015 will er beim Klassiker wieder ganz vorne mitfahren.

Lee Johnston hat in diesem Jahr im internationalen Road Racing bereits für Schlagzeilen gesorgt. Der 26-Jährige hat mit seiner BMW S 1000 RR von East Coast Construction beim North West 200 gewonnen und beim Ulster Grand Prix einen Dreifachsieg gefeiert. Zudem holte er als Dritter im Superstockrennen seine erste Podiumsplatzierung bei der Isle of Man Tourist Trophy. Damit gilt Johnston auch in Macau als ein Anwärter auf das Treppchen.

Ein absoluter Routinier in Sachen Road Racing ist Didier Grams. Seit vielen Jahren ist Grams eine feste Größe im internationalen Straßenrennsport. Er tritt in Macau mit einer RR des Saiger-Heidger Macau Race Teams an.

Das Team Ice Valley by Motorsave Trade schickt zwei RR Piloten ins Rennen, die beide bereits Macau-Erfahrung haben: David Johnson und Paul Shoesmith, der gleichzeitig als Teammanager fungiert. Komplettiert wird das Aufgebot an BMW Piloten durch Peter Hickman (Briggs Equipment BMW). Er gab im vergangenen Jahr sein Macau-Debüt, konnte aber nach einem Sturz in der Qualifikation im Rennen nicht antreten. In diesem Jahr hat Hickman bereits einen Sieg sowie zwei weitere Podiumsplätze beim Ulster Grand Prix auf seinem Konto.

Links