1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Misano, Italien, 24.06.2019, FIM Superbike World Championship (WorldSBK)

Das erste Podium in der WorldSBK!

Platz zwei für Tom Sykes im Samstagsrennen

Als in Misano am Samstag die Zielflagge geschwenkt wurde, kannte der Jubel in der Box des BMW Motorrad WorldSBK Teams keine Grenzen mehr: Mit Platz zwei in Rennen eins hat Tom Sykes die erste Podiumsplatzierung für die neue BMW S 1000 RR in der FIM Superbike World Championship (WorldSBK) eingefahren. Bei schwierigen Bedingungen behielt Sykes einen kühlen Kopf und lag vom Start bis ins Ziel des Rennens, das wegen Regens unterbrochen werden musste, auf Podiumskurs.

Zu den ersten Gratulanten gehörte Dr. Markus Schramm, Leiter BMW Motorrad, der das Rennwochenende in Misano vor Ort mitverfolgte. „Herzlichen Glückwunsch an Tom Sykes und das gesamte BMW Motorrad WorldSBK Team“, sagte Dr. Schramm nach dem erfolgreichen Samstagsrennen. „Es ist großartig, dass unser junges Projekt bereits bei der siebten Saisonveranstaltung die erste Podiumsplatzierung für die neue BMW S 1000 RR in der WorldSBK feiern kann. Dies bestätigt das Engagement, die Leidenschaft und die harte Arbeit, die jeder im Team einbringt, seit wir im Winter mit dem Projekt begonnen haben. Dafür möchte ich allen ein großes Dankeschön sagen. Tom hat im Regen eine fantastische, souveräne Leistung gezeigt, und das Team hat ihm mit der RR ein podiumsfähiges Motorrad zur Verfügung gestellt. Wir können heute sehr stolz auf das Erreichte sein.“

Am Sonntag bestätigte das Team die Performance der neuen RR, aber Pech verhinderte weitere Podiumsplätze. Im Superpole Race lag Sykes erneut auf Podiumskurs, schied dann aber aufgrund eines mechanischen Problems aus. In Rennen zwei am Sonntagnachmittag wurde er Sechster. Teamkollege Markus Reiterberger belegte im Samstagsrennen den 15. Platz. Das Superpole Race am Sonntag beendete er auf Position 13, im Hauptrennen wurde er Elfter.

Das Renngeschehen

Den Grundstein für die Podiumsplatzierung legte Sykes in der trockenen Superpole-Qualifikation am Samstagvormittag, als er sich auf seiner RR als Dritter einen Startplatz in der ersten Reihe sicherte. Am Samstagnachmittag war jedoch erst einmal Geduld gefragt. Wegen eines starken Regenschauers wurde der Start des Rennens zunächst um 25 Minuten verschoben. Sykes behauptete sich auf Rang drei und hielt diese Position, bis das Rennen nach drei Runden aufgrund des Wetters abgebrochen wurde. Es folgte eine weitere Pause von knapp einer halben Stunde, ehe der Neustart erfolgen konnte. Sykes zeigte erneut sein ganzes Können im Nassen und hielt nicht nur seine Verfolger im Kampf um Platz drei erfolgreich hinter sich, sondern fuhr sich auch ein kleines Polster auf den vierten Rang heraus. Als in der neunten von 18 Runden der Führende Alex Lowes stürzte, übernahm Sykes Platz zwei – und brachte diesen ungefährdet ins Ziel.

Reiterberger hatte die Superpole auf Platz zwölf beendet. Im ersten Teil des Samstagsrennens fiel er jedoch zurück. So ging er nach der Unterbrechung von Position 17 in die 18 verbleibenden Runden. Während zahlreiche andere Piloten bei den schwierigen Bedingungen stürzten, brachte auch Reiterberger seine RR ins Ziel und holte mit Platz 15 einen weiteren Punkt für die Weltmeisterschaftswertung.

Am Sonntagvormittag ging Sykes ging von Startplatz drei in das Superpole-Sprintrennen. Im Kampf um die vorderen Positionen fiel er zunächst zurück. Er übernahm aber wieder Platz drei, als zwei Piloten vor ihm stürzten. Mit dem nächsten Podium im Visier ging er in die letzte Runde, rollte dann jedoch kurz vor dem Ziel am Streckenrand aus. Reiterberger erreichte das Ziel nach zehn Runden auf der 13. Position.

Für das zweite Rennen am Nachmittag bedeuteten die Ergebnisse aus dem Superpole Race: Startplatz elf für Sykes und 14 für Reiterberger. Nach der zweiten Runde des Hauptrennens hatten sich beide RR Fahrer bereits nach vorne verbessert, Sykes lag nun auf Position acht, Reiterberger auf zwölf. In der Schlussphase hatte sich Sykes wieder an die Gruppe herangefahren, die um den dritten Platz auf dem Podium kämpfte. Er erreichte das Ziel als Sechster, nur 1,8 Sekunden hinter den Top-3. Reiterberger fuhr ebenfalls ein fehlerfreies Rennen und belegte Rang elf.

Weiter geht es in zwei Wochen in Donington Park in Großbritannien.

Stimmen nach den Rennen in Misano

Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor:
„Wir haben unser erstes Ziel mit der neuen BMW S 1000 RR in der WorldSBK erreicht – wir sind auf das Podium gefahren. Das ist klasse, und der beste Lohn für all die Arbeit, die das Team unermüdlich leistet. Wir haben uns vorgenommen, uns kontinuierlich in Richtung Spitze zu verbessern, und mit Toms zweitem Platz am Samstag haben wir den nächsten Schritt getan. Es war natürlich schade, dass uns am Sonntag der nächste Podiumsplatz wegen eines mechanischen Problems verwehrt blieb. Doch man darf nicht vergessen, dass so etwas bei einem jungen Projekt wie dem unseren immer passieren kann. Wir werden analysieren, was die Ursache war, das gehört zum Lernprozess dazu. Nach dem Podium am Samstag konnten wir am Sonntag den Fortschritt bestätigen, den wir in der Entwicklung der RR gemacht haben. Die Performance hat gestimmt. Wenn Tom am Sonntagnachmittag weiter vorne gestartet wäre, hätte er wieder mit um das Podium kämpfen können, auf das ihm am Ende nicht einmal zwei Sekunden gefehlt haben. Doch auch sein sechster Platz war ein weiteres gutes Ergebnis. Für Markus und seine Crew hat sich die harte Arbeit ebenfalls ausgezahlt. Sie haben einen Schritt nach vorn gemacht, und in diese Richtung muss es jetzt weitergehen. Nun gilt es, diesen positiven Trend in Donington Park fortzusetzen.“

Shaun Muir, Teamchef BMW Motorrad WorldSBK Team:
„Wir freuen uns einfach riesig für jeden bei BMW, für das gesamte Projekt, für jeden einzelnen in Deutschland und in Guisborough bei SMR. Das Podium war eine echte gemeinsame Teamleistung. Und dass Dr. Markus Schramm, der Leiter BMW Motorrad, diesen Erfolg mit uns erlebt hat, ist absolut fantastisch. Mit dem verschobenen Start und dem Re-Start war es ein schwieriger und hektischer Samstagnachmittag. Aber wir hatten ein komplettes Rennen über die Distanz von 18 Runden, und Tom hat es sichtlich Spaß gemacht, im Regen zu fahren. Er hat diesen zweiten Platz mehr als verdient. Im Sprintrennen am Sonntag hat er wieder alles gegeben und wurde nicht dafür belohnt. Eine halbe Runde vor dem Ziel das Aus mit mechanischem Problem, als er auf das Podium hätte fahren und damit auch Startplatz drei für das zweite Hauptrennen holen können. So musste er von Platz elf aus losfahren und kam am Ende nur 1,8 Sekunden hinter den Podiumsplätzen ins Ziel. Das zeigt, mit welchem Können und Einsatz er zu Werke gegangen ist. Wir entschuldigen uns bei Tom, dass wir ihm am Sonntag nicht das perfekte Material gegeben haben. Doch wir konnten alle sehen, dass ein echter Fortschritt gemacht wurde, und ich bin sicher, dass er sich in Donington stark zurückmelden wird. Markus hat Schwierigkeiten, zu seiner wahren Form zu finden, und wir sind noch nicht da, wo wir hin möchten. Wir werden uns die Daten anschauen, uns zusammensetzen und über das Set-Up für Donington sprechen. Dort werden sich hoffentlich niedrigere Streckentemperaturen positiv auf unseren Reifenabbau auswirken, und er und Tom können bei unserem Heimspiel einen guten Job machen.“

Tom Sykes:
„Zu sagen, dass ich über das Podium sehr glücklich bin, wäre eine leichte Untertreibung. Ich bin einfach überglücklich, und mein Dank geht an all die Jungs im BMW Motorrad WorldSBK Team. Wir haben wirklich hart gearbeitet und endlich das Ergebnis geholt, das wir verdient haben. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, am Samstag bei diesen nassen Bedingungen zu fahren. Die BMW S 1000 RR hat mir großartiges Feedback gegeben. Der Sonntag war etwas unglücklich. Meinem ehrlichen Gefühl nach wären drei Podiumsplatzierungen möglich gewesen. Im Sprintrennen lagen wir bis zur letzten Runde auf Rang drei und sind dann leider ausgeschieden. Das bedeutete dann unglücklicherweise, dass ich das letzte große Rennen aus der vierten Startreihe angehen musste, was mich in den ersten paar Runden etwas Zeit gekostet hat. Wenn wir aus der ersten Reihe gestartet wären, hätten wir davonziehen und unseren eigenen Rhythmus fahren können. Und ich weiß, dass damit ein weiteres Podium möglich gewesen wäre. Es ist also etwas schade, aber das Positive ist, dass wir ein Podium geholt haben und mit der nagelneuen BMW S 1000 RR an diesem Wochenende auf Platz zwei gefahren sind. Wir zeigen das Potenzial des Bikes. Selbst jetzt im letzten Rennen waren wir konstant gut unterwegs. Darauf bauen wir auf.“

Markus Reiterberger:
„Gratulation an Tom und das Team für das super Ergebnis am Samstag und für das erste Podium für BMW. Ich war am Samstagmorgen etwas überrascht, dass es geregnet hat. Aber ich habe mich darüber gefreut, weil ich beim Test hier im Regen gut unterwegs war. In der Superpole habe ich alles gegeben, aber es hat nur zum zwölften Startplatz gereicht. Das Regenrennen am Samstag war leider enttäuschend. Im ersten Teil habe ich Plätze verloren, weil ich aufgrund meines Startplatzes in der Gischt überhaupt keine Sicht hatte. Im zweiten Teil konnte ich dann einige Positionen gutmachen, bin dann aber bei einem Überholmanöver auf die weiße Linie gekommen, habe mich verbremst und musste in den Kies ausweichen. Danach habe ich das Rennen nur noch nach Hause gefahren und zum Glück noch einen Punkt mitgenommen. Der Sonntag war besser. Auch wenn mein Start im Superpole Race nicht ganz so gut war und mich ein Fehler wertvolle Zeit gekostet hat. Somit sprang für das zweite Rennen nur Startplatz 14 heraus. Ich hatte dann aber einen guten Start und konnte mich das ganze Rennen über auf Platz zwölf und dann elf halten. Ich habe alles gegeben, keine Fehler gemacht und die BMW S 1000 RR sicher nach Hause gebracht. Die Streckenbedingungen waren am Sonntag noch einmal schwieriger. Es war sehr heiß, und ich habe noch nie erlebt, dass der Grip so niedrig war. Es war schwierig für alle, aber wir haben es gut gelöst. Wir haben einen kleinen Schritt nach vorn gemacht, der uns zuversichtlich stimmt. Wir werden weiter daran arbeiten, uns zu verbessern. Deshalb geht ein großer Dank an das ganze Team.“

Ergebnisse FIM Superbike World Championship, Misano:

Rennen 1:

2. Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team)
15. Markus Reiterberger (BMW Motorrad WorldSBK Team)

Superpole Race:

13. Markus Reiterberger
DNF Tom Sykes

Rennen 2:

6. Tom Sykes
11. Markus Reiterberger

Links