1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 26.02.2019,

Rennpremiere der neuen RR in der WorldSBK

Saisonauftakt in Phillip Island

Die Zeit des Wartens ist endlich vorbei: Am Wochenende startete ein neues Kapitel in der Geschichte von BMW Motorrad Motorsport. Die nagelneue BMW S 1000 RR gab in der FIM Superbike World Championship (WorldSBK) in Phillip Island ihr Renndebüt – nur drei Monate, nachdem die Serienversion der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde.

Ganze sechs Testtage auf der Strecke standen BMW Motorrad Motorsport, dem BMW Motorrad WorldSBK Team und den Fahrern Tom Sykes und Markus Reiterberger im Winter zur Verfügung. Unter anderem wurde in Phillip Island getestet, wo Sykes die zweitschnellste (!) Zeit fuhr. Dann stand bereits das erste Rennwochenende in Australien an – und die neue RR sorgte weiter für Aufsehen. In den Trainings am Freitag mischten Sykes und Reiterberger in der etablierten Konkurrenz mit und beendeten den Tag als Vierter und Achter.

Beide Fahrer auf Anhieb in den Punkten

In der Superpole-Qualifikation am Samstag fuhr Sykes erneut auf den vierten Platz. Im ersten Rennen kam er dann auf Rang sieben ins Ziel. Reiterberger belegte in der Superpole nach Schwierigkeiten mit einem Sensor Platz 13. Auf dieser Position beendete er auch Lauf eins. Was für ein Start: das erste Rennen einer nagelneuen Maschine, und beide Piloten fuhren auf Anhieb in die Punkte.

Mit dabei an der Rennstrecke war Dr. Markus Schramm, Leiter BMW Motorrad. Er war eigens nach Australien geflogen, um das BMW Motorrad WorldSBK Team bei der Rennpremiere der neuen RR zu unterstützen: „Das erste Rennen war ein immens wichtiger Meilenstein für uns, und mit dem Ergebnis können wir sehr zufrieden sein“, sagte Dr. Schramm nach dem Samstagsrennen. „Wir wussten, dass unsere neue BMW S 1000 RR für ihren Einsatz in der WorldSBK eine sehr gute Basis mitbringt. Wir durften jedoch nicht davon ausgehen, dass beide Piloten gleich im ersten Rennen punkten können. Ein ganz großes Kompliment an das gesamte Team und die Mannschaften daheim in München und Berlin für die geleistete Arbeit in der kurzen Entwicklungszeit. Wir haben heute allerdings auch gesehen, dass wir noch großes Potential haben.“

Am Sonntag stand ein Novum auf dem Programm: das „Superpole Race“ über zehn Runden. Bei höheren Temperaturen als an den Vortagen belegten Sykes und Reiterberger die Plätze elf und zwölf. In der Startaufstellung für das zweite Rennen war Sykes Zehnter, Reiterberger stand auf Position 13. In der Anfangsphase musste Sykes im Zweikampf mit einem anderen Piloten einen Sturz vermeiden und büßte dadurch einige Positionen ein. Reiterberger fiel am Start leicht zurück. Doch im Rennverlauf arbeiteten sich beide Fahrer nach vorn und waren gemeinsam Teil einer eng umkämpften Fünfergruppe. Auch untereinander wechselten die beiden Teamkollegen mehrfach die Positionen. Am Schluss kam Reiterberger als Zwölfter ins Ziel, 1,3 Sekunden vor Sykes auf Rang 13.

Stimmen zu den WorldSBK-Rennen in Phillip Island:

Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor:
„Wir müssen mit dem ersten Rennwochenende mit unserer nagelneuen BMW S 1000 RR zufrieden sein. Es hat sich aber auch gezeigt, dass wir unsere wahre Pace noch nicht abrufen können. Auf der Geraden verlieren wir noch, aber an anderen Stellen der Strecke sind wir dann wieder direkt hinter der Konkurrenz. Wenn wir allein auf der Strecke wären, würden wir Top-6- oder Top-8-Zeiten fahren. Doch wenn wir im Rennen im Pulk unterwegs sind, gelingt uns das nicht, da wir aufgehalten werden. Das Positive ist also, dass unsere theoretische Pace bereits sehr gut wäre. Dies war uns jedoch schon bewusst, als wir nach den wenigen Testtagen hierhergekommen sind, und wir werden alles daransetzen, unsere Defizite auf der Geraden zu beheben. Doch dieses erste Rennwochenende stimmt mich grundsätzlich positiv für den Verlauf der Saison.“

Shaun Muir, Teamchef BMW Motorrad WorldSBK Team:
„Wir müssen realistisch bleiben, und ich denke, dass wir bei unserer Rennpremiere mit der BMW S 1000 RR unsere Ziele erreicht haben. Wir mussten keine größeren Zwischenfälle verzeichnen, und ich denke, dass wir gezeigt haben, dass das Bike sehr bald konkurrenzfähig sein wird. Natürlich haben wir im Moment noch Baustellen, doch an denen werden wir in der Pause bis zu den nächsten Rennen intensiv arbeiten. Beide Piloten sind sehr gut gefahren, und beide haben die nötige Geduld gezeigt. Sie haben Verständnis dafür, dass noch Arbeit mit den neu entwickelten Komponenten nötig ist. Mein Fazit dieses Wochenendes lautet also, dass wir uns im Laufe der weiteren Saison auf ein sehr konkurrenzfähiges Bike freuen können. Wir müssen nur geduldig sein, bis es soweit ist.“

Tom Sykes:
„Ich bin überrascht über die riesigen Fortschritte des gesamten BMW Motorrad WorldSBK Teams. Nach nur sechs Testtagen so konkurrenzfähig zu sein, ist schon etwas Besonderes. Leider war der Sonntag ein schwieriger Tag, aber ich muss sagen, dass unsere Ergebnisse nicht widerspiegeln, wo wir wirklich stehen. Es ist einfach unglücklich, dass unser Bike in Sachen Performance auf der Geraden momentan noch eingeschränkt ist. Doch wir stehen noch ganz am Anfang, und das Positive ist, dass wir eine sehr gute Fahrwerksabstimmung haben. Wir konnten also einige gute Überholmanöver zeigen, haben es dann aber auf der eigentlich einfachen Passage der Strecke wieder verloren. Während aller Tests und Trainings, als wir allein unterwegs waren, haben wir gezeigt, dass wir konstant in die Top-5 fahren können. Wir wissen also, an welchem Bereich des Bikes wir noch Hausaufgaben vor uns haben. Wir haben die Erfahrung einiger Rennkilometer gesammelt, und ich weiß, dass das gesamte BMW Motorrad WorldSBK Team nun hart arbeiten wird, damit wir weiter so gute Fortschritte machen wie im Winter.“

Markus Reiterberger:
„Im Training am Samstagmorgen haben wir uns weiter verbessert, aber in der Superpole hatten wir Probleme mit einem Sensor. Ich muss aber auch ehrlich sagen, dass ich mich nicht mehr so wohl gefühlt und deshalb keine gute Runde hinbekommen habe. Mein Start war leider nicht gut, und in den ersten Runden habe ich vor allem versucht, den Hinterreifen für die Distanz zu schonen. Das ist mir gelungen, aber für weiter vorne hat es nicht gereicht. Position 13 ist nicht das, was ich mir persönlich erwartet hatte, aber für BMW war es mit Toms siebtem Platz ein gutes Ergebnis. Der Sonntag war deutlich besser. Ich habe das Rennen wirklich genossen. Auch wenn ich mein Ziel, die Top-10, verpasst habe, konnte ich zumindest sehen, dass es möglich wäre. Ich hätte die nötige Pace dafür gehabt, wenn ich nicht nach einer schwierigen Qualifikation so weit hinten gestartet wäre und einen besseren Start gehabt hätte. Im Rennen selbst hatte ich von Anfang an ein besseres Gefühl und vor allem mehr Selbstvertrauen. Obwohl das Gripniveau bei den heutigen hohen Temperaturen noch schlechter war als gestern, haben wir einen guten Job und einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht. Ich konnte einige Kontrahenten ausbremsen und in den Kurven einiges gut machen – da ist unsere BMW S 1000 RR wirklich phänomenal. Leider ist das Überholen noch schwierig für uns, weil wir am Kurvenausgang und auf der Geraden verlieren. Ich nehme das Positive mit: Die Top-10 waren möglich, das Gefühl ist besser und die Richtung stimmt. Ich möchte mich beim gesamten Team bedanken, das unermüdlich arbeitet, um diese Fortschritte möglich zu machen. Wir sind hier in der Weltmeisterschaft, das ist kein Ponyhof. Wir sind ein ganz junges Projekt, und das Potential ist definitiv vorhanden. Jetzt kann ich es kaum erwarten, bis wir zu den nächsten Rennen reisen.“

ASBK startet ebenfalls in die neue Saison

Phillip Island war am Wochenende auch Gastgeber des Saisonauftakts der Australian Superbike Championship (ASBK). Bestplatzierter BMW Fahrer war Glenn Allerton aus dem Team NextGen Motorsports / Maxima BMW. Er belegte in den drei ASBK-Rennen zweimal die siebte sowie einmal die neunte Position. Für seinen Teamkollegen Ted Collins standen zwei elfte und ein zehnter Platz zu Buche.

Ergebnisse FIM Superbike World Championship, Phillip Island:

Rennen 1:

7. Tom Sykes (BMW Motorrad WorldSBK Team)
13. Markus Reiterberger (BMW Motorrad WorldSBK Team)

Superpole Race:

11. Tom Sykes
12. Markus Reiterberger

Rennen 2:

12. Markus Reiterberger
13. Tom Sykes

Ergebnisse Australian Superbike Championship, Phillip Island:

Rennen 1:

7. Glenn Allerton (NextGen Motorsports / Maxima BMW Racing)
11. Ted Collins (NextGen Motorsports / Maxima BMW Racing)
29. Aleksander Savin (I.D.C. Painting Service & Castrol Racing Australia)
30. Paul van der Heiden (Moto Adelaide)

Rennen 2:

7. Glenn Allerton
11. Ted Collins
28. Paul van der Heiden
DNF Aleksander Savin

Rennen 3:

9. Glenn Allerton
10. Ted Collins
26. Aleksander Savin
29. Paul van der Heiden

Links

BMW MOTORRAD MOTORSPORT FACEBOOK KANAL
FIM SUPERBIKE WORLD CHAMPIONSHIP (WorldSBK)
www.worldsbk.com
www.asbk.com.au