1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Hockenheim, Deutschland, 30.09.2015, Superbike IDM / Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM)

Reiti-Show am Ring

Saisonfinale in der SUPERBIKE*IDM 2015

Beim Saisonfinale der SUPERBIKE*IDM auf dem Hockenheimring begeisterte Champion Markus Reiterberger seine Fans erneut: Der Van Zon-Remeha-BMW Pilot holte mit seiner BMW S 1000 RR die Pole-Position, einen Sieg sowie einen neuen Rundenrekord. Nun konzentriert er sich auf seinen nächsten WM-Auftritt am kommenden Wochenende.

Auf die Pflicht folgt die Kür

Die Pflicht hatte Reiterberger bereits am vorletzten Rennwochenende der Saison im August im niederländischen Assen erfüllt. Mit einem Doppelsieg auf dem „TT Circuit“ hatte er sich vorzeitig zum Meister 2015 in der International German Championship SUPERBIKE*IDM (IDM) gekrönt. Beim Finale in Hockenheim folgte nun die Kür – ein wahrhaft meisterlicher Abschluss einer grandiosen Saison.

Auch in Hockenheim ließ sich Reiterberger nicht von den sieben zusätzlichen Kilogramm Erfolgsgewicht an seiner BMW S 1000 RR ausbremsen. In der Superpole am Samstag sicherte er sich mit dem deutlichen Vorsprung von knapp 0,4 Sekunden die Poleposition.

Im ersten Rennen am Sonntag war er erneut nicht zu schlagen. Über weite Strecken lieferte sich Reiterberger an der Spitze einen spannenden Dreikampf mit Xavi Forés und Max Neukirchner. Die drei wechselten sich mehrfach auf dem ersten Rang ab. Vier Runden vor Schluss sorgte der BMW Pilot mit einem neuen Rundenrekord von 1:26,463 Minuten für die schnellste Rennrunde und übernahm endgültig die Führung. Unter dem Jubel seiner Fans siegte Reiterberger mit einem Vorsprung von 0,715 Sekunden.

Vor dem zweiten Rennen spielte der Fanclub Reiterberger in der Startaufstellung noch ein bayerisches Akkordeon-Ständchen, dann machte sich der BMW Pilot auf den Weg und versuchte, seinen nächsten Doppelsieg zu holen. Tatsächlich behielt er im Duell mit Forés zunächst die Oberhand. Doch nach acht Runden ging der Spanier vorbei. Reiterberger machte bis ins Ziel Druck, aber Forés konnte die Führung behaupten. Mit 0,440 Sekunden Rückstand belegte „Reiti“ Platz zwei. In der BMW Motorrad Race Trophy ist Reiterberger Gesamtvierter. Der Punktestand ist noch nicht final, da am Ende der Race Trophy Saison noch an alle Teilnehmer die Extrapunkte, unter anderem für den Gewinn eines Meistertitels und errungene Polepositions, vergeben werden.

„Meine bisher schönste Saison“

Für Reiterberger endete in Hockenheim eine sensationelle IDM-Saison. Von den 16 ausgetragenen Rennen hat er zwölf gewonnen, die übrigen vier Läufe beendete er jeweils auf dem zweiten Rang. In der Meisterschaftswertung hat der Champion 380 Punkte gesammelt, 76 Zähler mehr als sein nächster Verfolger Forés. Mit seinen Erfolgen hatte „Reiti“ auch maßgeblichen Anteil daran, dass sich BMW mit 512 Punkten den Meistertitel bei den Konstrukteuren gesichert hat.

„Das war für mich definitiv die bisher schönste Saison meiner Karriere“, bilanziert Reiterberger. „Es waren zwar vom Anfang bis zum Ende harte Rennen, aber es hat immer riesigen Spaß gemacht. Das Team hat super gearbeitet und meine BMW S 1000 RR war ein echter Traum.“

Den Abschluss dieser Saison feierten „Reiti“ und sein Van Zon-Remeha-BMW Team standesgemäß mit einer großen Party. Für den Rocksound sorgte die Band „Postamt Trio“ aus der bayerischen Heimat des Champions. Doch bereits am kommenden Wochenende steigt Reiterberger wieder auf die BMW S 1000 RR. Im französischen Magny-Cours bestreitet er seinen zweiten Wildcard-Auftritt der Saison in der FIM Superbike-Weltmeisterschaft (WSBK). „Schon in Misano hatte ich vor, in die Top-10 zu fahren. Das ist mir dort nicht gelungen, doch ich halte es auch in Magny-Cours für ein realistisches Ziel“, blickt er voraus. „Aber vor allem möchte ich mich einfach im Vergleich zu Misano weiter verbessern und dann denke ich, dass wir schon einen Schritt weiter sind. Das Wichtigste ist, dass wir für nächstes Jahr gerüstet sind.“

Gareth Jones zurück bei Wilbers

Das Wilbers-BMW-Racing Team trat beim Finale in Hockenheim mit einem zusätzlichen Fahrer an: mit Gareth Jones, der schon 2011 und 2012 in der IDM für die Mannschaft gefahren war. Der Australier hatte das Team Ende August bei einem Test in Hockenheim unterstützt, wo Wilbers neue Produkte von HP Race Support evaluierte. Dabei fiel der Entschluss, diese Testarbeit unter Rennbedingungen fortzusetzen und Jones bei der letzten Veranstaltung der Saison mit dem Testmotorrad an den Start zu schicken.

Jones war in Hockenheim der zweitbeste BMW Pilot hinter Reiterberger. Er beendete beide Rennen auf dem siebten Rang (jeweils Vierter der Superbike-Klasse IDM SBK). Wilbers-Stammpilot Matej Smrz belegte die Positionen acht und neun (fünfter und sechster Rang Superbike-Klasse). Reiterbergers Van Zon-Remeha-BMW Teamkollege Bastien Mackels rollte im ersten Lauf vorzeitig an die Box, im zweiten Rennen kam der Belgier als Achter ins Ziel (fünfter Platz Superbike-Klasse).

Drei Superstock-Piloten in den Top-10

In der Superstock-Klasse (IDM STK) holten drei BMW Piloten Top-10-Platzierungen. Lucy Glöckner kam an ihrem letzten Rennwochenende im Wilbers-BMW-Racing-Team in beiden Rennen unter den zehn besten Superstock-Piloten ins Ziel. Sie belegte die Positionen neun und zehn der Klasse (14. und 18. gesamt). Pepijn Bijsterbosch (Van Zon-Remeha-BMW) beendete die beiden Läufe auf dem elften und sechsten Platz der Superstock-Wertung (17. und Zwölfter gesamt).

Michal Filla (BMW Sikora Motorsport) wurde Zwölfter und Achter der Klasse (18. und 15. gesamt). Für Dominik Vincon (BMW Stilgenbauer) war der Rennsonntag vorzeitig beendet. Er stürzte im ersten Lauf, als er das Hinterrad eines anderen Piloten touchierte. Dabei brach sich Vincon das Schlüsselbein. Die gesamte BMW Motorrad Motorsport Community wünscht ihm eine schnelle Genesung!

Links