1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

Macau, 18.11.2014, BMW Combined Road Race Challenge (BMW RRC)

Grams: „Macau ist eines der härtesten Straßenrennen der Welt“

Platz 11 beim legendären Macau Grand Prix

Es war nicht seine beste Platzierung beim legendären Macau Grand Prix. Doch mit Platz 11 ist S 1000 RR Pilot und BMW Motorrad Race Trophy Teilnehmer Didier Grams in diesem Jahr durchaus zufrieden.

Egal ob auf zwei oder auf vier Rädern: Jeder Rennfahrer hat Respekt vor dem schnellen, engen und gefährlichen Guia Stadtkurs in den Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone. Kein Wunder also, dass der Macau Grand Prix eine große Faszination auf Motorrad-Rennfahrer auf der ganzen Welt ausübt. So auch auf Didier Grams, den 31-jährigen S 1000 RR Piloten aus dem sächsischen Limbach-Oberfohna.

Unvergleichliche Atmosphäre in Macau

„Das Rennen in Macau war einfach wieder geil“, so der amtierende Meister der Internationalen Straßenrenn-Meisterschaft. „Ich hätte mir einen Platz in den Top 10 gewünscht, aber das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Während es im Training kühl und regnerisch war, war das Rennen heiß und trocken, so dass unser Set-Up nicht optimal gepasst hat. Aber das ist schon in Ordnung.“

Das besondere an Macau ist für Grams vor allem die Atmosphäre. „Macau ist einfach eine eigene Welt. Die Hochhäuser, die Casinos, die Menschen, die ganze Atmosphäre sind einfach etwas Besonderes. Und es ist natürlich eine Ehre, hier gegen die besten Straßen-Rennfahrer der Welt anzutreten.“

Die besten Straßen-Rennfahrer der Welt

Insgesamt waren neun Piloten auf BMW Motorrädern am Start. Bester RR Fahrer war hinter Stuart Easton und Michael Rutter der Brite Martin Jessop vom Team Riders Motorcycles BMW, der einen herausragenden dritten Platz erzielte. Sein Landsmann Dan Cooper von DMR Racing kam nach zwölf Runden als Siebter ins Ziel. Der Brite Stephen Thompson vom Penz13.com BMW Motorrad Team beendete das Rennen auf Platz 10. Sein Teamkollege Steve Mercer schied aus, genauso wie Grams Teamkollege Marc Fissette aus Belgien. Graham English von TIVA Engineering Ltd. sah bei diesem extrem schwierigen Rennen ebenfalls die Zielflagge und holte Rang 17.

Die Leistung der RR gilt es erst einmal zu beherrschen

Bereits seit vier Jahren vertraut Grams auf seine BMW S 1000 RR. Von der Leistungsfähigkeit seiner Maschine ist er absolut überzeugt: „Die RR ist einfach auf dem neuesten Stand in Sachen Sicherheit und Performance. Technik und Basis-Set-Up sind optimal für den Renneinsatz. Da bedarf es keines weiteren Tunings. Die RR ist von Grund auf schnell und diese Leistung gilt es erst einmal zu beherrschen. Das Bike ist einfach vom Werk aus schon ‚ready to race’.“

Zum fünften Mal Meister im IRRC

Auch wenn Didier Grams mit seinem diesjährigen Ergebnis seinen 8. Platz beim Macau Grand Prix vom letzten Jahr nicht verbessern konnte, war das Rennen für ihn ein Highlight. Genauso wie das North West 200 Rennen in Irland, bei dem er diesen Mai sowohl in der Superstock als auch in der Superbike-Klasse am Start war. Sein größter Erfolg der laufenden Saison ist aber natürlich die Titelverteidigung in der Internationalen Straßenrenn-Meisterschaft (IRRC). Fünf Mal holte sich der Asphalt-Spezialist bereits den Titel. „Straßenrennen sind einfach meine Leidenschaft und die fünfte Meisterschaft macht mich unglaublich stolz.“

Macau macht süchtig

Mit Blick auf Macau bestätigt er bereits heute: „Nächstes Jahr bin ich wieder dabei!“ Auch Teamchef Frank Heidger von Heidger Motorsport freut sich bereits auf 2015: „Als ehemaliger Rennfahrer bin ich wohl fast schon süchtig nach Macau. Ich selbst bin sieben Mal hier gestartet, fünfmal war ich hier als Teamchef mit Didier als Pilot. Die Rennstrecke ist eine besondere Herausforderung für jeden Fahrer. Hier muss man mit Köpfchen fahren. Dennoch ist das Risiko kalkulierbar, denn der sechs Kilometer lange Kurs ist leicht erlernbar. Auf der letzten Rille sollte man dennoch nicht fahren und das hat Didier in diesem Jahr wieder gut gemeistert. Wir sind zufrieden mit dem 11. Platz.“

Links: