1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 27.09.2017, BMW Motorrad Race Trophy

Titel Nummer sechs und sieben.

Meisterehren für Sébastien Le Grelle und Florian Brunet-Lugardon

Das Titelsammeln geht weiter: Am Wochenende gewannen Sébastien Le Grelle und Florian Brunet-Lugardon die Titel Nummer sechs und sieben der Saison für die BMW Motorrad Motorsport Community. Le Grelle krönte sich in der International Road Racing Championship (IRRC) zum Champion, Brunet-Lugardon holte den Titel in der French European Bikes Championship (FR EU).

Auch die South African Motorcycle Road Racing Championship (RSA SBK) trug ihr Saisonfinale aus. Dabei gab es eine weitere Podiumsplatzierung für David McFadden. Zudem waren die BMW Fahrer in der Italian Superbike Championship (CIV) und der SuperBike Series Brasil (BRSBK) im Einsatz. Alle Ergebnisse aus den einzelnen Rennserien und Klassen sind untenstehend im Überblick aufgelistet.

International Road Racing Championship in Frohburg, Deutschland

Sébastien Le Grelle aus dem Team Herpigny Motors - BMW Motorrad Belux lag vom ersten Saisonrennen an in der Meisterschaftswertung vorn – und beim Finale der International Road Racing Championship (IRRC) in Frohburg krönte er sich zum Champion. Auf dem Weg zu seinem zweiten Meistertitel nach 2015 beendete der belgische BMW Fahrer die letzten beiden Rennen des Jahres jeweils auf dem dritten Platz. Die BMW Fahrer waren in dieser Serie insgesamt eine Klasse für sich und sicherten sich die ersten vier Plätze der Meisterschaftswertung.

In den beiden Rennen gingen alle sechs Podiumsplätze an BMW Fahrer. Im ersten Lauf siegte Marek Červený (Wepol Safemetal Racing). Derek Sheils, der mit dem Team Penz13 BMW Motorrad antrat, wurde Zweiter. Le Grelle sicherte sich mit Rang drei die Meisterkrone. Vier weitere RR Piloten kamen innerhalb der Top-10 ins Ziel. Didier Grams (G&G Motorsport by Todoracing) und Erno Kostamo (Markka Racing) wurden Fünfter und Sechster. Petr Bičiště (Kimura Racing Team), Danny Webb (Penz13 BMW Motorrad) und Kamil Holan (Mc Race) belegten die Plätze acht bis zehn.

Im zweiten Lauf gelang den BMW Fahrern sogar ein Fünffacherfolg. Webb und Sheils holten für Penz13 BMW Motorrad die Plätze eins und zwei. Le Grelle wurde erneut Dritter, gefolgt von Grams und Červený. Kostamo belegte Platz sieben, Bičiště und Holan folgten als Neunter und Zehnter.

In der Meisterschaftswertung belegt Červený hinter Champion Le Grelle den zweiten Platz, gefolgt von Grams auf Rang drei. Kostamo ist Vierter.

Sébastien Le Grelle:
„Ich freue mich riesig über den Gewinn des IRRC-Titels. Die Meisterschaft wird immer größer. Es ist toll, dass immer so viele Zuschauer dabei sind, und die Stimmung ist immer fantastisch. Es stimmt, dass manche Strecken gefährlich sind. Man muss einen kühlen Kopf bewahren. Ich bin mit meiner Saison zufrieden. Die BMW S 1000 RR arbeitet großartig, sie ist sehr effizient, und es macht einfach Spaß, sie zu fahren. Über die gesamte Saison hatte ich nicht ein einziges mechanisches Problem. Mein Team von Herpigny Motors ist sehr professionell und ich möchte ihnen allen danken. Ich hatte zu jeder Zeit vollstes Vertrauen in mein Bike.“

French Superbike Championship in Albi, Frankreich

Drei Wochen nach Kenny Forays vorzeitigem Titelgewinn wurde nun in Albi das Finale der French Superbike Championship (FSBK) ausgetragen. Allerdings endete die Saison nicht so, wie es sich der frischgebackene Champion aus dem Tecmas Racing Team vorgestellt hatte. Foray stürzte im Freitagstraining, zog sich Verletzungen an der rechten Hand zu und konnte in den weiteren Sessions des Wochenendes nicht mehr antreten. Damit war sein Teamkollege Maxime Bonnot der einzige BMW Fahrer im Feld. Er beendete die beiden Rennen auf den Positionen zwölf und neun. In der Klasse Superbike Challenger war dies jeweils der zweite Platz.

French European Bikes Championship in Albi, Frankreich

Die Titelentscheidung in der French European Bikes Championship (FR EU) fiel zwischen den beiden Brüdern und Teamkollegen Florian und Cyril Brunet-Lugardon (Gers Moto Vitesse Ordannaise). Beim Saisonfinale in Albi behielt Florian im Brüderduell die Oberhand. Er sicherte sich den Titel bereits im ersten Rennen am Samstag, als er seinen neunten Saisonsieg feierte. Cyril hatte dagegen Pech: Während er mit seinem Bruder um den Sieg und den Titel kämpfte, riss kurz vor dem Ziel seine Kette. Florian Brunet-Lugardon sicherte sich dann auch den Sieg im Sonntagsrennen. Am Ende hatte der neue Champion insgesamt 263 Punkte auf seinem Konto und einen Vorsprung von 58 Zählern, obwohl er die zweite Saisonveranstaltung wegen einer Verletzung verpasst hatte.

In beiden Rennen fuhr Julien Brun (JB Racing Team) als Zweiter hinter Sieger Florian Brunet-Lugardon auf das Podium. Alexandre Leleu wurde beide Male Vierter, Madjid Idres (Team ERT Motorshow) und Pierre Roques folgten jeweils auf den Plätzen fünf und sechs.

Die BMW Piloten fuhren in der FR EU 2017 wie in einer eigenen Liga und sicherten sich die ersten vier Plätze der Meisterschaftswertung. Florian und Cyril Brunet-Lugardon sind Erster und Zweiter, Brun belegt den dritten und Michel Amalric (Tecmas Racing Team) den vierten Gesamtrang.

Florian Brunet-Lugardon:
„Es ist großartig, den Titel gewonnen zu haben. Ich bin sehr glücklich. Vor allem weil es mir gelungen ist, nach meiner Verletzungspause zu Beginn der Saison, als ich in Nogaro nicht antreten konnte, eine Aufholjagd zu starten. Cyril hat das Glück an diesem Wochenende leider verlassen. Er hatte eine gerissene Kette und daraus resultierende mechanische Probleme. Doch insgesamt können wir als Team und Familie mit dieser Saison mehr als zufrieden sein: Platz eins und zwei in der Meisterschaft – besser geht es nicht.“

South African Motorcycle Road Racing Championship auf dem Red Star Raceway, Südafrika

Die Saison 2017 in der South African Motorcycle Road Racing Championship (RSA SBK) endete mit einer weiteren Podiumsplatzierung für einen BMW Fahrer. Das Finale wurde am Wochenende auf dem Red Star Raceway ausgetragen. David McFadden (RPM Center Sandton Auto/BMW Motorrad) sicherte sich im zweiten Rennen Platz drei auf dem Treppchen, nachdem er den ersten Lauf auf Position 15 beendet hatte. Lance Isaacs (Supabets Sandton BMW Motorrad) belegte in den letzten beiden Rennen des Jahres die Plätze acht und sieben.

Italian Superbike Championship in Mugello, Italien

Die fünfte und vorletzte Runde der Italian Superbike Championship 2017 (CIV) wurde auf dem Mugello Circuit ausgetragen. Matteo Ferrari (DMR Racing) beendete die Rennen auf den Plätzen neun und acht und war damit bestplatzierter BMW Fahrer. Lorenzo Lanzi (Tutapista Corse) sicherte sich als Zehnter im ersten Lauf ebenfalls ein Top-10-Resultat. Im zweiten Rennen gehörte er jedoch zu den vielen Fahrern, die bei nassen und schwierigen Bedingungen ausschieden.

SuperBike Series Brasil in Curitiba, Brasilien

Die SuperBike Series Brasil (BRSBK) traf sich in Curitiba zu ihrer sechsten Rennveranstaltung der Saison 2017. Dieses Mal wurden zwei Rennen ausgetragen. Dabei war Danilo Lewis (Tecfil Havoline Racing Team) der bestplatzierte BMW Fahrer. In Lauf eins verpasste er das Podium als Vierter nur um eine Position. Im zweiten Rennen wurde Lewis Sechster. Joelsu „Mitiko“ (JC Racing Team) kam jeweils auf dem siebten Rang ins Ziel.

Ergebnisse International Road Racing Championship in Frohburg:

Rennen 1:

1. Marek Červený (Wepol Safemetal Racing)
2. Derek Sheils (Penz13 BMW Motorrad)
3. Sébastien Le Grelle (Herpigny Motors – BMW Motorrad Belux)
5. Didier Grams (G&G Motorsport by Todaracing)
6. Erno Kostamo (Markka Racing)
8. Petr Bičiště (Kimura Racing Team)
9. Danny Webb (Penz13 BMW Motorrad) (+ schnellste Rennrunde)
10. Kamil Holan (Mc Race)
11. Juha Kallio (Markka Racing)
16. Nico Müller (Müller Motorsport)
19. David Datzer (Sportbike-Custom Racing)
27. Jean Pierre Polet (JPM Team)
28. Paul Manx (Manx Racing)
30. Foti Psomadakis (Braunholz Metallbau Hannover&netMagazine)
DNF Wolfgang Brunner (Woife 999)
DNF Zdenek Sedlak
DNS Alessandro Polita (Penz13 BMW Motorrad)
DNS Marnix D’Hondt

Rennen 2:

1. Danny Webb (+ schnellste Rennrunde)
2. Derek Sheils
3. Sébastien Le Grelle
4. Didier Grams
5. Marek Červený
7. Erno Kostamo
9. Petr Bičiště
10. Kamil Holan
12. Nico Müller
16. David Datzer
22. Juha Kallio
26. Paul Manx
28. Jean-Pierre Polet
29. Foti Psomadakis
DNS Alessandro Polita
DNS Marxin D’Hondt
DNS Wolfgang Brunner
DNS Zdenek Sedlak

Ergebnisse French Superbike Championship in Albi:

Rennen 1:

12. Maxime Bonnot (Tecmas Racing Team) (2. FSBK Ch)

Rennen 2:

9. Maxime Bonnot (2. FSBK Ch)

Ergebnisse French European Bikes Championship in Albi:

Rennen 1:

1. Florian Brunet-Lugardon (Gers Moto Vitesse Ordannaise) (+ schnellste Rennrunde)
2. Julien Brun (JB Racing Team)
4. Alexandre Leleau
5. Madjid Idres (Team ERT Motorshow)
6. Pierre Roques
7. Jonathan Viemont
DNF Cyril Brunet-Lugardon (Gers Moto Vitesse Ordannaise)
DNF Eric Dagault (DAGYmoto 72)
DNS Manu Dagault (DAGYmoto 72)

Rennen 2:

1. Florian Brunet-Lugardon (+ schnellste Rennrunde)
2. Julien Brun
4. Alexandre Leleu
5. Madjid Idres
6. Pierre Roques
DNF Cyril Brunet-Lugardon
DNF Jonathan Viemont
DNF Eric Dagault

Ergebnisse South African Motorcycle Road Racing Championship auf dem Red Star Raceway:

Rennen 1:

8. Lance Isaacs (Supabets Sandton BMW Motorrad)
15. David McFadden (RPM Centre Sandton Auto/BMW Motorrad)
DNF Heinrich Rheeder (BMW Motorrad Rheeder Racing)

Rennen 2:

3. David McFadden
7. Lance Isaacs
DNF Heinrich Rheeder

Ergebnisse Italian Superbike Championship in Mugello:

Rennen 1:

9. Matteo Ferrari (DMR Racing)
10. Lorenzo Lanzi (Tutapista Corse)
12. Ivan Goi (DMR Racing)
21. Luca Ottaviani (Tutapista Corse)
22. Francesco Ciacci (Crazy Old Men)
DNF Denni Schiavoni (DMR Racing)

Rennen 2:

8. Matteo Ferrari
14. Luca Ottaviani
DNF Ivan Goi
DNF Lorenzo Lanzi
DNF Denni Schiavoni
DNF Francesco Ciacci

Ergebnisse SuperBike Series Brasil in Curitiba:

Rennen 1:

4. Danilo Lewis (Tecfil Havoline Racing Team)
7. Joelsu „Mitiko“ (JC Racing Team)
11. Diego Viveiros (Tecfil Racing Team)

Rennen 2:

6. Danilo Lewis
7. Joelsu „Mitiko“
11. Diego Viveiros

 

Links