1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 14.12.2016, BMW Motorrad Race Trophy

Ehrung der Fahrer im BMW Museum

BMW Motorrad Motorsport Season Finale 2016

Normalerweise treten sie mit ihren BMW S 1000 RR in den verschiedensten Rennserien rund um den Globus an, doch einmal im Jahr kommen sie aus allen Ecken der Erde nach München: Das BMW Motorrad Motorsport Season Finale ist das Familientreffen der BMW Privatfahrer.

Am vergangenen Freitag war es soweit: Mit einer großen Party im BMW Museum am Fuße des Vierzylinders ließ die internationale BMW Motorrad Motorsport Familie die erfolgreiche Rennsportsaison 2016 ausklingen. Mit dabei waren die besten Teilnehmer der BMW Motorrad Race Trophy und ihre Teams, und sie kamen nicht nur aus Europa, sondern waren auch aus Asien, Nordamerika und Südafrika angereist. Und alle waren sich einig: Es war ein großartiger Abend.

Im Mittelpunkt des offiziellen Teils stand die Ehrung der erfolgreichen BMW Privatfahrer. Die besten 15 Teilnehmer an der BMW Motorrad Race Trophy 2016, sowie die neun Teams und Fahrer, die 2016 in ihrer Meisterschaft den Titel gewonnen haben, bekamen ihre Trophäen und Preisgelder überreicht. Zudem gab es in diesem Jahr erstmals Schecks über jeweils 500 Euro für die „Race Finisher of the Year“. Auch die bestplatzierten BMW Piloten der einzelnen Rennserien, die nicht zu den Top-15 gehörten, wurden auf die Bühne gerufen. Darunter WorldSBK-Pilot Jordi Torres, Daisaku Sakai aus Japan, Nasarudin Mat Yusop aus Malaysia und Lance Isaacs aus Südafrika.

Großen Applaus gab es auch für die Ingenieure des HP Race Support, die das ganze Jahr über um die Welt reisen und den über 200 Kundenteams weltweit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Heiner Faust, Executive Vice President Sales and Marketing BMW Motorrad, rief sie auf die Bühne und dankte ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz. Danach verabschiedete Faust den bisherigen Technischen Direktor BMW Motorrad Motorsport, Berthold Hauser, in den wohl verdienten Ruhestand – mit einigen witzigen Anekdoten aus den 35 Jahren, die Hauser zu BMW Motorrad gehörte.

Tanzfläche statt Rennstrecke

Gegen 22 Uhr 30 hieß es dann: „Party on!“. Die Bar öffnete und auf der Bühne heizten die Ladies von PUSH IT UP den Gästen ein. Dabei gaben die BMW Piloten einmal auf anderem Terrain als auf der Rennstrecke Gas: auf der Tanzfläche. Mit an vorderster Front: Race Trophy Sieger Jordan Szoke. Im vergangenen Jahr wurde der Kanadier noch durch ein Gipsbein und Krücken ausgebremst, doch dieses Mal war er schon recht bald auf der Tanzfläche zu finden.

„Natürlich feiern wir, aber nicht allzu heftig“, sagte Szoke, der wieder von Ehefrau Amy und Sohn Wolfgang nach München begleitet wurde, lachend. „Wir genießen den Abend, unterhalten uns mit unseren Freunden, die wir bei diesen Veranstaltungen treffen können, und haben einfach eine gute Zeit.“

Zu diesen Freunden gehört Lance Isaacs aus Südafrika. Szoke und Isaacs bildeten schon in den vergangenen Jahren ein eingeschweißtes Partyteam, und 2016 war es nicht anders. Wie Szoke freut sich auch Isaacs immer darauf, „beim Season Finale den Rest der BMW Familie zu treffen.“ Der Südafrikaner war schon bei der ersten Race Trophy 2014 dabei und findet es „fantastisch, was BMW auf die Beine gestellt hat. Es ist bemerkenswert, wie die BMW Familie immer weiter wächst und stärker wird, und es wird spannend zu sehen, wie sich diese Entwicklung fortsetzt.”

Mitten im Geschehen: die finnischen Weltmeister

Mittendrin im Geschehen waren auch die finnischen Seitenwagen-Weltmeister Pekka Päivärinta und Kirsi Kainulainen. „Es ist toll, und ich freue mich sehr, dass wir hierherkommen konnten”, sagte Kainulainen, die 2016 als erste Frau der Geschichte Weltmeisterin im Straßenrennsport wurde. “Es ist eine große Party, und es macht Spaß, all die anderen BMW Fahrer zu treffen. BMW hat uns wirklich ungemein geholfen, und wir sind sehr stolz darauf, ein Teil dieser Familie zu sein.” Mit im Gepäck hatten die beiden „fliegenden Finnen“ ihr Weltmeister-Seitenwagengespann. Das Besondere: Es war nicht nur beim Season Finale zu bestaunen, sondern bleibt nun dauerhaft als Ausstellungsstück im BMW Museum.

Wie Päivärinta/Kainulainen waren einige BMW Racer zum ersten Mal beim Season Finale dabei. Zum Beispiel Isle-of-Man-TT-Sieger Ian Hutchinson, der unter anderem zusammen mit seinen Kollegen aus der British Superbike Championship feierte. „Es ist toll, zu einer solchen Veranstaltung eingeladen zu sein, und es ist eine tolle Geste von BMW Motorrad, die Fahrer für ihre großartigen Leistungen in diesem Jahr auszuzeichnen“, sagte Tyco BMW Pilot „Hutchy“, der zwei Trophäen und Schecks mit nach Hause nehmen konnte: für den fünften Rang in der Race Trophy und den Titelgewinn in der BMW Combined Road Race Challenge.

Der Spanier Jordi Torres gab ebenfalls sein Debüt beim Season Finale. „Es ist fantastisch, denn bei dieser Veranstaltung sieht man, was die Idee hinter BMW Motorrad Motorsport Racing ist“, sagte der Superbike-WM-Pilot aus dem Althea BMW Racing Team. „Es ist klasse, so viele Fahrer aus all den verschiedenen Meisterschaften und Disziplinen zu sehen, aus dem Rundstreckensport, dem Road Racing und auch dem Seitenwagensport. Für mich ist es etwas Neues, Fahrer zum Beispiel aus der Alpe Adria Road Racing Championship oder der Canadian Superbike Championship zu treffen. Es macht großen Spaß, zusammen zu feiern!“

Meistens gemeinsam anzutreffen waren bei der Party auch Lukáš Pešek und Kenny Foray, der Superbike-Champion der Alpe Adria Road Racing Championship und der Gesamtzweite der French Superbike Championship. Die Plätze zehn (Pešek) und elf (Foray) in der Race Trophy haben die beiden zwar mit ihren Resultaten in verschiedenen Meisterschaften geholt, gleichzeitig sind sie aber auch Teamkollegen: in der FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft.

“Ich bin stolz, hier zu sein, denn es waren so viele Fahrer aus vielen verschiedenen Ländern bei der Race Trophy dabei, und sie haben alle sehr gutes Racing geboten”, sagte Foray. “Es ist toll, dass BMW so eine Veranstaltung für die BMW Fahrer organisiert. Und es ist toll, all die anderen Jungs aus der BMW Familie zu treffen.” Dem schloss sich Pešek an: “Ich freue mich sehr, hier dabei zu sein. Es ist mein erstes Mal, und es ist klasse, ein paar Leute zu sehen, mit denen ich früher schon Rennen gefahren bin, als wir jung waren. Jetzt sind wir älter geworden, aber wir treffen uns immer noch. Das ist fantastisch, und ich genieße es wirklich.”

Jede Menge Bilder vom BMW Motorrad Motorsport Season Finale 2016 finden Sie hier auf unserer Webseite und auf dem BMW Motorrad Motorsport Facebook-Kanal.

Links