1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 07.12.2016, BMW Motorrad Race Trophy

Titel, Siege, Rekorde: die Race Trophy 2016

Die Erfolge der Race Trophy Teilnehmer 2016

Mit den Saisonfinals der SuperBike Series Brasil in São Paulo und der Malaysia Superbike Championship in Sepang ist am Wochenende der Wertungszeitraum für die BMW Motorrad Race Trophy 2016 zu Ende gegangen. Die 127 Teilnehmer haben in dieser Saison insgesamt 280 Rennen in 27 verschiedenen Meisterschaftsklassen auf 84 Rennstrecken in 24 Ländern auf sechs Kontinenten bestritten. Die erfolgreichsten Piloten der Race Trophy werden am kommenden Freitag beim BMW Motorrad Motorsport Season Finale 2016 in München ausgezeichnet.

Und Erfolge gab es in dieser Saison eine ganze Menge. In den 27 zur Race Trophy zählenden Meisterschaftsklassen lautet die Bilanz der BMW Motorrad Motorsport Racer: neun Titel, 89 Siege und 283 Podiumsplätze. Wir lassen die wichtigsten Erfolge noch einmal Revue passieren.

Unvergessen ist natürlich der historische Weltmeistertitel für Pekka Päivärinta und Kirsi Kainulainen vom Team 44-Racing in der FIM Seitenwagen-Weltmeisterschaft. Die beiden knüpften mit ihrem Titelgewinn an die große Tradition von BMW Motorrad im Seitenwagensport an. Ihr 44-Racing Gespann wurde von einem BMW S 1000 RR Motor angetrieben. Einen weiteren wichtigen internationalen Titel sicherten sich das Althea BMW Racing Team und Raffaele De Rosa – in einem packenden Finale gewannen sie den FIM Superstock 1000 Cup.

Die weiteren BMW Champions dieser Saison sind: Team Cherot Moto Sport und Benjamin Colliaux (French European Bikes Championship), Rohac and Fejta motoracing team und Michal Prášek (Alpe Adria Road Racing Championship Superstock-Klasse), IVR BMW Motorrad CSEU und Lukáš Pešek (Alpe Adria Road Racing Championship Superbike-Klasse), Herpigny Motors BMW Motorrad Belux und Vincent Lonbois (International Road Racing Championship), Tyco BMW Motorrad Racing und Ian Hutchinson (BMW Combined Road Race Challenge), Mopar Express Lane BMW Superbike Team und Jordan Szoke (Canadian Superbike Championship) sowie Buildbase BMW Motorrad und Taylor Mackenzie (British Superbike Championship Superstock-Klasse).

Das Bike, das es zu schlagen gilt

In zahlreichen Championaten war die BMW S 1000 RR in diesem Jahr das Motorrad, das es zu schlagen galt. In den zwölf Rennen, die in der Superstock-Klasse der British Superbike Championship ausgetragen wurden, ging der Sieg zehnmal an einen BMW Piloten. Auch in der Superbike-Klasse der BSB standen die RR Fahrer regelmäßig auf dem Podium. In der Alpe Adria Road Racing Championship sowie der French European Bikes Championship dominierten die BMW Piloten das Geschehen. Für Aufsehen sorgte auch der junge Chilene Maximilian Scheib (Targobank EasyRace SBK Team), der in der FIM CEV Superbike European Championship nur einmal nicht auf das Podium fuhr und drei Siege, sechs zweite Plätze sowie einen dritten Rang holte.

Jordan Szoke legte 2016 erneut eine perfekte Saison in der Canadian Superbike Championship hin, mit allen Polepositions sowie den Siegen und schnellsten Rennrunden in allen sieben Rennen. Auch in der International Road Racing Championship IRRC waren die BMW Piloten eine Klasse für sich. Sie machten die Podiumsplätze bei allen Rennen unter sich aus, und am Ende belegten Vincent Lonbois, Sébastien Le Grelle und Didier Grams die Plätze eins, zwei und drei der Meisterschaftswertung.

Triumphe bei legendären Road Races

Stichwort Road Racing: In den großen internationalen Straßenrennen sorgten die BMW Piloten in dieser Saison für unvergessliche Triumphe. Es begann mit dem North West 200 im Mai. Im Superstock-Rennen siegte Ian Hutchinson auf seiner Tyco BMW S 1000 RR mit neuem Rundenrekord. Im Superbike-Rennen gab es einen Dreifachsieg für die RR. Dieses Mal gewann Michael Dunlop (Hawk Racing) – auch er mit einem neuen Rundenrekord. Hutchinson und Michael Rutter belegten die Plätze zwei und drei.

Im Juni setzten Hutchinson und Dunlop die Jagd nach Siegen und Rekorden bei der berühmten Isle of Man Tourist Trophy fort. Hutchinson gewann mit neuem Rundenrekord die Superstock TT, Dunlop triumphierte in der Superbike-TT und in der prestigeträchtigen Senior TT – und sorgte dabei für neue Rekorde. In der Superbike TT fuhr Dunlop als erster Fahrer in der Geschichte der Isle of Man TT eine Rundenzeit unter 17 Minuten. In der Senior TT unterbot er dies noch einmal und sorgte für einen historischen neuen Rundenrekord von 16:53,929 Minuten. Einen Monat später, im Juli, gewann Dunlop dann alle Rennen beim Southern 100 auf der Isle of Man.

Rekordjäher Hutchinson setzte noch einen drauf: Der Tyco BMW Pilot ist seit August der „schnellste Road Racer der Welt“. Beim Ulster Grand Prix stellte er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 134,089 mph (215,705 km/h) einen neuen Weltrekord auf. Insgesamt feierte Hutchinson beim Ulster Grand Prix drei Siege. Für den krönenden Abschluss der Saison sorgten die BMW Road Racer beim Macau Grand Prix im November: Peter Hickman, Michael Rutter und Martin Jessopp sorgten wie bereits im Vorjahr für einen sensationellen Dreifachsieg für die BMW S 1000 RR.

Titel, Siege, Rekorde: Es gibt also eine Menge zu feiern, wenn sich die BMW Motorrad Motorsport Community am Freitag beim Season Finale in München trifft.

Links