1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 19.10.2016, BMW Motorrad Race Trophy

Champions, Champions, Champions

Die bisherigen Champions der Saison

Ob internationale Meisterschaften oder nationale Rennserien: Die BMW S1000 RR ist ein echtes Meister-Bike. Obwohl die Race Trophy Saison 2016 erst am 4. Dezember endet, konnte die weltweite BMW Motorrad Motorsport Community in diesem Jahr bereits acht Champions feiern – zuletzt am vergangenen Wochenende mit Raffaele De Rosa im FIM Superstock 1000 Cup. Ein Überblick über die bisherigen Champions der Saison.

Erster Titeljubel im Juli

Eröffnet wurde der Titelreigen 2016 von Michal Prášek: Bereits Mitte Juli krönte er sich vorzeitig zum Meister in der Superstock-Klasse der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR STK). Der 27-jährige Tscheche beendete alle zehn Rennen der Saison auf dem Podium. Fünfmal fuhr er mit seiner BMW S 1000 RR des Rohac and Fejta motoracing teams zum Sieg, dazu kamen vier zweite Plätze sowie eine dritte Position. Für Prášek war es der zweite Titel in dieser Serie in Folge.

„Diese Titel bedeuten mir sehr viel. 2014 hatte ich einen sehr schweren Unfall, und damals wusste niemand, ob ich überhaupt je wieder Rennen fahren kann. Als wir 2015 Meister geworden sind, war dies ein großartiger Moment. 2016 wollten wir diesen Erfolg wiederholen – und das ist uns gelungen. Das ist fantastisch“, sagte Prášek.

Wieder perfekte Saison für Szoke

Im August sorgte Jordan Szoke für den zweiten Titelgewinn des Jahres. Wie bereits 2015 legte der Kanadier in der Canadian Superbike Championship (CSBK) die perfekte Saison hin: sieben Siege in sieben Rennen. Zudem startete Szoke mit seiner RR des Mopar Express Lane BMW Superbike Teams jedes Mal von der Poleposition. Es war Szokes insgesamt elfter Meistertitel in der Serie. Am kommenden Wochenende wird der 37-Jährige in die Canadian Motorsport Hall of Fame aufgenommen.

Wie man so erfolgreich ist? „Konstanz, eine gute Vorbereitung, eine großartige Crew und ein starkes Motorrad waren in den vergangenen Jahren die Schlüssel für unseren Erfolg“, erklärt Szoke. „Ich hatte jetzt zum dritten Mal eine perfekte Saison. Das ist verrückt – aber fantastisch!“ Den Titelgewinn feierte er übrigens mit einem Bacon-Burger in einem Schnellrestaurant, da er am Finalwochenende erst sehr spät nach Hause kam.

Historischer Weltmeistertitel

Der nächste Titel für die BMW Motorrad Motorsport Familie folgte Mitte September: ein historischer Weltmeistertitel. Das finnische Duo Pekka Päivärinta/Kirsi Kainulainen sicherten sich beim Finale in Donington die Krone in der FIM Seitenwagen-Weltmeisterschaft (SWC) – und Kainulainen ist die erste Frau der Geschichte, die einen WM-Titel im Straßenrennsport gewann.

„Das fühlt sich einfach großartig an! Es ist fantastisch und etwas ganz Besonderes für mich, dass mein Name nun in den Geschichtsbüchern verewigt wird“, sagte die finnische Weltmeisterin. Päivärinta/Kainulainen fuhren in ihrem von einem BMW S 1000 RR Motor angetriebenen Seitenwagen in allen neun Rennen der Saison auf das Podium. Im Juni feierten sie auf dem Pannonia-Ring einen historischen Sieg, als Kainulainen als erste Frau einen WM-Lauf im Straßenrennsport gewann.

Das September-Wochenende in Donington brachte darüberhinaus noch einen weiteren Titel für die BMW Community: Taylor Mackenzie wurde vorzeitig Champion in der Superstock-Klasse der British Superbike Championship (BSB STK). In der eng umkämpften Serie holte Mackenzie mit seiner RR des Buildbase BMW Motorrad Teams in den zwölf Rennen der Saison sechs Siege und zwei zweite Plätze auf dem Podest.

„Ich war unglaublich erleichtert, als der Titelgewinn feststand. Das Team und ich haben das ganze Jahr über unglaublich hart dafür gearbeitet. Wenn dieser Traum dann wahr wird, ist es ein unglaubliches Gefühl“, so Mackenzie.

Drei Titel an einem Wochenende

Nur ein Wochenende später gab es gleich drei Titel auf einmal für die BMW S 1000 RR. In der International Road Racing Championship (IRRC) wurde der Belgier Vincent Lonbois Champion. Er dominierte die Saison mit seiner BMW S 1000 RR des Teams Herpigny Motors BMW Motorrad Belux. Seine Bilanz lautete: in zwölf Rennen acht Mal die volle Punktzahl für den Sieg, zweimal Platz zwei und zweimal Platz drei.

„Im vergangenen Jahr war ich neu in der IRRC, und ich hatte die Saison genutzt, um die Strecken kennenzulernen“, berichtete Lonbois. „Für 2016 lautete das klare Ziel, den Titel zu gewinnen. Es ist großartig, und es war einfach eine fantastische Saison!“

Zeitgleich krönte sich Lukáš Pešek in der Superbike-Klasse der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR SBK) zum Meister. Der Tscheche kam als Gesamtzweiter zum Finale an den Slovakia Ring und musste die letzten beiden Rennen der Saison gewinnen, um den Titel zu holen. Und genau das tat er: Pešek feierte wie bereits beim Saisonauftakt einen Doppelsieg auf seiner RR von BMW Motorrad CSEU. „Es war großartig – für mich und für das Team, denn sie haben all ihre Kraft dafür investiert, und wir haben dann unser Ziel erreicht und den Titel gewonnen,“ sagte er.

Komplettiert wurde das Triple-Titel-Wochenende von Benjamin Colliaux, der sich in der French European Bikes Championship knapp gegen seinen BMW Markenkollegen Florian Brunet-Lugardon durchsetzte. Nach 14 Rennen wurde Colliaux mit drei Punkten Vorsprung Meister. Fünfmal ist er mit der RR des Team Cherot Moto Sport auf die oberste Stufe des Treppchens gefahren.

Nummer acht folgt in Jerez

Am Wochenende folgte nun in Jerez Titel Nummer acht. In einem spannenden Finale krönte sich Raffaele De Rosa zum Champion im FIM Superstock 1000 Cup (STK1000). Der Althea BMW Racing Team Pilot war als Gesamtzweiter nach Jerez gekommen – doch am Ende reichte ihm im letzten Rennen Platz fünf, um sich den begehrten Meisterpokal zu sichern. In den acht Rennen, die in dieser Saison im STK1000 ausgetragen wurden, hat De Rosa zwei Siege sowie drei weitere Podestplätze geholt.

„Ich widme diesen Titel meiner Familie, die mich auch in schwierigen Zeiten immer unterstützt hat, und dem Team, in dem ich jetzt seit zwei Jahren fahre. Ich bin für all ihre Hilfe so dankbar. Auf dieses Ziel habe ich mehrere Jahre hingearbeitet, und ich bin überglücklich, dass wir es nach all unseren Mühen und Anstrengungen geschafft haben“, sagte De Rosa.

Alle Champions und ihre Teams werden von BMW Motorrad Motorsport im Rahmen der BMW Motorrad Race Trophy mit einem Meisterschaftsbonus belohnt. Überreicht wird er bei der Saisonabschlussveranstaltung im Dezember.

Links