1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 12.10.2016, BMW Motorrad Race Trophy

Sieg beim CIV-Finale in Mugello

Erfolgreicher Auftritt der BMW Piloten in Italien

Für die BMW Motorrad Motorsport Racer und die Experten vom HP Race Support stand am vergangenen Wochenende lediglich eine Rennveranstaltung auf dem Programm: das Finale der Italian Superbike Championship (CIV) in Mugello. Die letzten beiden Rennen des Jahres in den Hügeln der Toskana verliefen für die BMW Piloten äußerst erfolgreich, mit einem Sieg und zwei weiteren Podiumsplätzen.

Im ersten Rennen am Samstag, dass bei nassen Bedingungen ausgetragen wurde, kamen nicht weniger als drei BMW S 1000 RR innerhalb der ersten vier Plätze ins Ziel. Den Sieg sicherte sich Lorenzo Lanzi (TMF), der mit seiner RR zudem die schnellste Rennrunde fuhr. Platz drei auf dem Podium ging an Matteo Ferrari (DMR Racing Team), sein Teamkollege Denni Schiavoni komplettierte als Vierter das starke Ergebnis.

Lauf zwei am Sonntag fand auf trockener Strecke statt. Dieses Mal stieg Schiavoni als Zweiter auf das Treppchen, Lanzi wurde Fünfter, und Ferrari Sechster.

In der Meisterschaftswertung belegt Ferrari am Ende der Saison den dritten Rang. In den zehn gefahrenen Rennen hatte er einen Sieg sowie zwei dritte Plätze geholt. Lanzi ist mit einem Sieg, einem zweiten sowie einem dritten Rang Gesamtvierter.

Im Folgenden finden Sie alle Ergebnisse aus Mugello im Überblick:

Italian Superbike Championship in Mugello

Rennen 1:

1. Lorenzo Lanzi (TMF) (+ schnellste Rennrunde)
3. Matteo Ferrari (DMR Racing Team)
4. Denni Schiavoni (DMR Racing Team)
9. Alessio Corradi (BMW Gomma Racing)
12. Alessandro Polita (Tutapista)
16. Alex Bernardi (Tutapista)
DNF Remo Castellarin (Crazy Old Men)
DNF Michel Fabrizio

Rennen 2:

2. Denni Schiavoni
5. Lorenzo Lanzi
6. Matteo Ferrari
10. Alessandro Polita
13. Remo Castellarin
16. Alessio Corradi
20. Alex Bernardi
DNF Michel Fabrizio

Links