1x1 trans 63b98a0c8568c08fd01a6946a147bca65eff26c8085f1ccb5330aafe0f0dcd15 Id module large c4bdca0c18d5032a0b8eb35a18ce1e9e98c500ccd0742d2b3eedff244605ac6d
1x1 cccccc 8d2493664331c713b7a80a676e990318570dda4eb08afc10d9e7d2580d5be66e

BMW Motorrad Motorsport
News

München, Deutschland, 09.10.2018, BMW Motorrad Race Trophy

Die Titel Nummer 7 und 8

Federico D'Annunzio und Amirul Hafig Azmi krönen sich zu Champions 2018

Die BMW Motorrad Motorsport Familie kann die Titel Nummer sieben und acht der Saison 2018 feiern. In der Italian National Trophy 1000 (INT) heißt der Champion 2018 Federico D'Annunzio. Seine Markenkollegen Luca Salvadori und Remo Castellarin komplettierten als Zweiter und Dritter der Meisterschaftswertung den Dreifacherfolg der BMW Piloten in dieser Serie. In der Malaysia Superbike Championship (MSC) krönte sich Amirul Hafig Azmi mit einem fulminanten Auftritt am Finalwochenende zum Champion in der Superstock-Klasse (MSC STK).

Auch in der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR) und der Italian Superbike Championship (CIV) wurden am Wochenende die letzten Rennen des Jahres ausgetragen. In der AARR feierten Karel Hanika und Arnaud Friedrich Doppelsiege, in der CIV fuhr Luca Vitali auf das Podium. Alle Ergebnisse des Wochenendes sind untenstehend in einer Übersicht zusammengefasst.

Italian National Trophy 1000 in Vallelunga, Italien

Federico D'Annunzio kam als Gesamtführender der Italian National Trophy 1000 (INT) zum Finale in Vallelunga nördlich von Rom. In den letzten beiden Rennen des Jahres fuhr der BMW Racer zwar nicht auf das Podium, doch er sammelte mit den Positionen 13 und sieben genügend Punkte, um den Titelgewinn perfekt zu machen.

Die Entscheidung, wer am Ende die Meisterkrone holt, fiel denkbar knapp aus - und die Hauptrollen spielten dabei die BMW Fahrer. Denn Zweiter der Gesamtwertung ist nach dem letzten Rennen BMW Racer Luca Salvadori - er hat nur 1,5 Punkte Rückstand auf Champion D'Annunzio. Platz drei der Meisterschaftswertung ging ebenfalls an den Piloten einer BMW S 1000 RR: Remo Castellarin.

In den beiden Finalrennen gab es zum Abschluss der Saison noch jeweils einen Sieg und eine weitere Podiumsplatzierung für die BMW Racer. Lauf eins musste nach vier Runden abgebrochen werden - es wurden entsprechend nur halbe Punkte vergeben. Der Sieg ging an Agatino Alex Sgroi, Castellarin wurde direkt dahinter Zweiter. Im zweiten Rennen gewann Salvadori, Castellarin kam als Dritter ins Ziel.

Malaysia Superbike Championship in Sepang, Malaysia

Die Titelentscheidung in der Superstock-Klasse der Malaysia Superbike Championship (MSC STK) fiel in einem packenden Finale mit einer perfekten Performance von BMW Racer Amirul Hafig Azmi. Der Fahrer aus dem TOC HKMTOYO Racing Team kam als Gesamtzweiter zur letzten Saisonrunde auf dem "Sepang International Circuit" bei Kuala Lumpur. Vier Rennen wurden beim Finale noch ausgetragen - und Hafig Azmi gewann alle vier mit deutlichem Vorsprung. Damit holte er die volle Zahl von 100 möglichen Punkten und sicherte sich auf der Zielgeraden der Saison fulminant den Titelgewinn.

Sharulnizam Ramli aus dem Team FTA Liqui Moly Racing holte mit den Positionen zwei und drei ebenfalls zwei Podiumsplatzierungen. Die anderen beiden Läufe beendete Ramli jeweils auf dem vierten Rang.

In der Superbike-Klasse (MSC SBK) wurden ebenfalls vier Rennen ausgetragen. Dabei fuhr Mohd Ramdan Rosli (TOC HKMTOYO Racing Team) im vierten und letzten Lauf als Zweiter auf das Treppchen. In den ersten beiden Rennen schied er vorzeitig aus, in Lauf drei belegte er den vierten Rang.

Amirul Hafig Azmi:
"Zuallererst möchte ich mich bei allen bedanken, die mich unterstützen, bei allen Sponsoren, meiner Familie und Freunden. In den Rennen am Samstag war es sehr heiß, und ich hatte kaum Grip. Das war am Sonntag besser, aber ich habe nicht alles gegeben. Denn ich wollte keine unnötigen Risiken eingehen. Mir ging es nicht um die schnellste Rundenzeit, sondern ich habe nur versucht, das Rennen gut zu beenden. Denn mein Ziel war, den Meistertitel zu holen."

Alpe Adria Road Racing Championship in Oschersleben, Deutschland

Beim Finale der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR) in Oschersleben zeigten die BMW Fahrer noch einmal ihr ganzes Können. In der Superbike-Klasse (AARR SBK) führte kein Weg an Karel Hanika (CZE) aus dem Mercury Racing Team vorbei. Der Tscheche feierte in Oschersleben einen weiteren Doppelsieg mit jeweils der schnellsten Rennrunde. Sein Teamkollege Ondrej Jezek fuhr im zweiten der beiden Rennen als Dritter ebenfalls auf das Podium. Den ersten Lauf hatte Jezek als Sechster beendet. Für Christopher Kemmer (Bertl K. Racing Team) standen die Positionen vier und fünf zu Buche.

In der Superstock-Klasse (AARR STK) stand BMW Racer Michal Filla (BMW Sikora Motorsport) bereits seit der vorletzten Saisonveranstaltung auf dem Red Bull Ring als Champion fest. Beim Finale in Oschersleben spielte ein anderer BMW Pilot die Hauptrolle: Arnaud Friedrich aus dem Team LRP Poland gewann beide Rennen und fuhr beide Male die schnellste Rennrunde. Im finalen Lauf der Saison sorgten die BMW Fahrer noch einmal für einen Dreifachsieg für die RR. Hinter Friedrich belegten Filla und Michal Prášek (Rohac and Fejta motoracing team) die Plätze zwei und drei auf dem Podium.

Italian Superbike Championship in Vallelunga, Italien

Das Finale der Italian Superbike Championship 2018 (CIV) fand ebenfalls in Vallelunga statt. Dabei gab es einen Podiumsplatz für die BMW S 1000 RR: Im zweiten der beiden Rennen sicherte sich Luca Vitali (DMR Racing) Rang zwei. Den ersten Lauf hatte Vitali als Achter beendet.

Ergebnisse Italian National Trophy 1000, Vallelunga:

Rennen 1:

1. Agatino Alex Sgroi
2. Remo Castellarin
4. Alessandro Polita
8. Luca Salvadori (+ schnellste Rennrunde)
10. Federico Napoli
12. Stefano Marcaccioli
13. Federico D'Annunzio
DNF Gabriele Pierni

Rennen 2:

1. Luca Salvadori
3. Remo Castellarin
7. Federico D'Annunzio
8. Federico Napoli
11. Stefano Marcaccioli
13. Alessandro Polita
18. Gabriele Pierni
DNF Agatino Alex Sgroi

Ergebnisse Malaysia Superbike Championship, Sepang - Superbike-Klasse:

Rennen 1:

14. Muhammad Jamalul Tarmizi (TOC HKMTOYO Racing Team)
DNF Mohd Ramdan Rosli (TOC HKMTOYO Racing Team)

Rennen 2:

7. Muhammad Jamalul Tarmizi
DNS Mohd Ramdan Rosli

Rennen 3:

4. Mohd Ramdan Rosli
5. Muhammad Jamalul Tarmizi

Rennen 4:

2. Mohd Ramdan Rosli
9. Muhammad Jamalul Tarmizi

Ergebnisse Malaysia Superbike Championship, Sepang - Superstock-Klasse:

Rennen 1:

1. Amirul Hafig Azmi (TOC HKMTOYO Racing Team)
4. Sharulnizam Ramli (FTA Liqui Moly Racing)
7. Nasarudin Mat Yusop (TOC HKMTOYO Racing Team)

Rennen 2:

1. Amirul Hafig Azmi
2. Sharulnizam Ramli
7. Nasarudin Mat Yusop

Rennen 3:

1. Amirul Hafig Azmi
3. Sharulnizam Ramli
6. Nasarudin Mat Yusop

Rennen 4:

1. Amirul Hafig Azmi
4. Sharulnizam Ramli
5. Nasarudin Mat Yusop

 

Ergebnisse Alpe Adria Road Racing Championship, Oschersleben - Superbike-Klasse:

Rennen 1:

1. Karel Hanika (Mercury Racing Team) (+ schnellste Rennrunde)
4. Christopher Kemmer (Bertl K. Racing Team)
6. Ondrej Jezek (Mercury Racing Team)
9. Bartlomiej Moranski (BMW Motors)
10. Bartlomiej Lewandowski (Team LRP Poland)
12. Mike Wohner (Dunlop Racing)
14. Ireneusz Sikora (BMW Sikora Motorsport)
17. Maciej Gorski (75 Gorski Racing)

Rennen 2:

1. Karel Hanika (+ schnellste Rennrunde)
3. Ondrej Jezek
5. Christopher Kemmer
9. Bartlomiej Lewandowski
14. Mike Wohner
16. Maciej Gorski
DNF Bartlomiej Moranski
DNS Ireneusz Sikora

 

Ergebnisse Alpe Adria Road Racing Championship, Oschersleben - Superstock-Klasse:

Rennen 1:

1. Arnaud Friedrich (Team LRP Poland) (+ schnellste Rennrunde)
4. Ladislav Chmelik
7. Piotr Falat (Piotr Falat Racing Team)
8. Jaroslav Szczesny (LRP Poland)
DNF Michal Šembera (TME racing team)
DNF Michal Filla (BMW Sikora Motorsport)
DNF Michal Prášek (Rohac-Fejta Motoracing Team)

Rennen 2:

1. Arnaud Friedrich (+ schnellste Rennrunde)
2. Michal Filla
3. Michal Prášek
6. Ladislav Chmelik
9. Piotr Falat
10. Jaroslav Szczesny
DNS Michal Šembera

Ergebnisse Italian Superbike Championship, Vallelunga:

Rennen 1:

6. Alex Bernardi (DMR Racing)
7. Axel Bassani (DMR Racing)
8. Luca Vitali (DMR Racing)
9. Francesco Ciacci (DMR Racing)

Rennen 2:

2. Luca Vitali
5. Axel Bassani
13. Alex Bernardi
15. Francesco Ciacci

Links